Zum Inhalt springen

International Assad setzt angeblich Raketen ein

Setzt das syrische Regime nun auch Scud-Raketen gegen die Aufständischen ein? Entsprechende Berichte kommen aus den USA und von der Nato. Ihr Einsatz wäre eine weitere Eskalationsstufe in dem bald zweijährigen Krieg.

Haus mit zerstörter Hausfassade
Legende: Zerstörtes Haus nahe Damaskus: Setzt Assad jetzt auch Raketen gegen die Rebellen ein? reuters

Die Nachrichtenagentur Reuters berichtete unter Berufung auf einen hochrangigen US-Vertreter, Syriens Präsident Baschar al-Assad lasse die Aufständischen nun mit Scud-Raketen beschiessen. Auch ein namentlich nicht genannter Vertreter der Nato äusserte sich ähnlich.

Der Einsatz von Kurzstreckenraketen wäre eine weitere Eskalation in dem seit Monaten anhaltenden Bürgerkrieg. Die Scuds wurden einst in der Sowjetunion entwickelt und haben eine Reichweite von etwa 300 Kilometern.

«Vollkommen unverhältnismässige Eskalation»

Das US-Aussenministerium bestätigte die Raketenangriffe, machte aber keine genauen Angaben zum Typ der Geschosse. Die US-Regierung sprach von einer «vollkommen unverhältnismässigen militärischen Eskalation». Der Beschuss der eigenen Bevölkerung mit Raketen zeige die «Verzweiflung» von Assad, sagte ein Sprecher von US-Präsident Barack Obama.

Assad versucht seit März 2011, die Proteste gegen sein Regime niederzuschlagen. Der Bürgerkrieg hat mittlerweile rund 40'000 Menschen getötet wurden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.