Zum Inhalt springen

International Assad tritt ein weiteres Mal zur Wahl an

Inmitten des Bürgerkriegs sollen die Syrer am 3. Juni einen neuen Präsidenten wählen. Amtsinhaber Assad hat nun auch offiziell seine Kandidatur eingereicht. Die Opposition spricht schon jetzt von einer Farce.

Syriens Staatschef Bashar al-Assad tritt am 3. Juni ein weiteres Mal bei der Präsidentschaftswahl in seinem Land an. Seine Kandidatur war erwartet worden, staatlichen Medienberichten zufolge meldete er sie nun auch offiziell beim Parlament an.

Mehrere Bewerber

Assad ist damit der siebte Kandidat für die Wahl, was ein Novum in Syrien ist. Die neue Verfassung von 2012 erlaubt erstmals die Bewerbung mehrerer Kandidaten um das Präsidentenamt. Bisher wurde Bashar al-Assad – ebenso wie sein Vorgänger, sein Vater Hafis al-Assad – per Referendum bestimmt.

Die Wahl soll nur in den Gebieten stattfinden, die von der Regierung kontrolliert werden. Ein erheblicher Teil des Landes kann damit gar nicht teilnehmen. Zudem ist ein Grossteil der Bevölkerung seit Beginn des Bürgerkriegs vor drei Jahren in die Nachbarländer geflohen.

Opposition spricht von einer Farce

Die syrische Opposition hält die Wahl trotz der Verfassungsreform für eine Farce. Sie wirft dem Regime vor, Gegenkandidaten anzuheuern, um die Wahl demokratischer aussehen zu lassen. Denn die meisten aussichtsreichsten Aktivisten der Opposition können gar nicht antreten. Das neue Wahlrecht schreibt nämlich vor, dass alle Kandidaten in den vergangenen zehn Jahren in Syrien gelebt haben. Viele potenzielle Bewerber leben aber seit Jahren im Exil.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von B. Kerzenmacher, Frauenfeld
    Dass Assad sein Volk mit allem was er an Waffen hat, umbringen lässt, ist traurig genug. Dass ihn offenbar keiner daran hindern kann und will, ist ein völliges Versagen aller demokratischen Länder/UNO. Auch gegen Russlands Waffenexporte nach Syrien, die militärische Unterstützung Assads durch den Iran und die Jihad-Kämpfer will niemand etwas unternehmen. Assad dürfte voraussichtlich nicht so grandios mit 99,99% Stimmenanteil gewählt werden wie Kim in Nordkorea, aber 80%plus werden es bestimmt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen