Zum Inhalt springen
Inhalt

International Assad warnt Europa vor Waffenlieferungen

In einem Interview mit einer deutschen Zeitung rät der syrische Machthaber Europa davon ab, den Rebellen Waffen zu liefern. Im ihm vorgeworfenen Giftgaseinsatz sieht er nur einen Vorwand, um militärisch einzugreifen.

Legende: Video Obama und Putin uneins in Syrienfrage abspielen. Laufzeit 04:20 Minuten.
Aus 10vor10 vom 17.06.2013.

Der syrische Machthaber Baschar al-Assad hat Europa vor Waffenlieferungen an die Aufständischen in seinem Land gewarnt. «Wenn die Europäer Waffen liefern, wird der Hinterhof Europas terroristisch, und Europa wird den Preis dafür bezahlen», sagte Assad in einem Interview der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung».

Assad mit einem Redaktoren der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung»
Legende: Baschar al Assad im Gespräch mit dem Redakor der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» in Damaskus. Reuters

Assad dementiert Giftgas-Einsatz

Terrorismus bedeute Chaos; Chaos führe zu Armut; und Armut bedeute, dass Europa einen wichtigen Markt verliere. «Die zweite Folge wäre der direkte Export des Terrorismus nach Europa.»

Assad wies die Vorwürfe eines Giftgaseinsatzes zurück. Hätten Paris, London und Washington nur ein einziges Beweismittel für ihre Behauptungen, hätten sie dieses der Weltöffentlichkeit vorgelegt, so Assad. «Es ist der Versuch, mehr militärische Einmischung zu rechtfertigen.»

Einen Rücktritt lehnte Assad ab. Seine Amtszeit ende 2014.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.