Zum Inhalt springen

International Assad will Opposition an Regierung beteiligen

Der syrische Präsident Baschar al-Assad will die Opposition und auch unabhängige Kräfte an der neuen Regierung Teil haben lassen. Ungeklärt bleibt allerdings, was für eine Rolle Assad selber in der neuen Regierung spielen wird.

Baschr al-Assad in einem Interview im Dezember 2015.
Legende: Baschar al-Assad glaubt an eine neue Regierungsbildung. Seine künftige Rolle bleibt indes umstritten. Keystone

In Syrien soll die Opposition an einer möglichen künftigen Regierung beteiligt sein – das sagte der syrische Präsident Baschar al-Assad in einem Interview mit der russischen Nachrichtenagentur Ria Nowosty.

Demnach soll die neue syrische Regierung drei Gruppen umfassen: die Opposition, unabhängige Kräfte und diejenigen, die loyal zur bisherigen Führung stünden.

Eigene Rolle umstritten

Assad ist der Meinung, dass mögliche Probleme bei den Friedensgesprächen in Genf gelöst werden können. Die Verhandlungen unter Vermittlung der Vereinten Nationen sollen im April in grosser Runde fortgesetzt werden.

Der UNO-Sondergesandte Staffan de Mistura hofft, dann mit den Beratungen über den politischen Übergang zu beginnen.

Dies ist einer der grossen Knackpunkte neben der künftigen Rolle Assads. Die syrische Regierungsdelegation will diesen Aspekt ausklammern, die Opposition besteht dagegen darauf, Assads Zukunft zu thematisieren. Die Genfer Gespräche sollen den seit fünf Jahren anhaltenden Syrien-Konflikt lösen.

Lob an Russland

Baschar al-Assad betonte ausserdem, dass für die jüngsten Erfolge des syrischen Militärs (unter anderem die Rückeroberung Palmyras) die Unterstützung Russlands zentral war. Zudem sei die Unterstützung des Irans und der Hisbollah wichtig gewesen.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Udo Gerschler (UG)
    Ich glaube nicht das Erdogan Ruhe gibt bis Syrien endlich im Chaos wie Libyen versinkt und das Land unter den Räubern aufgeteilt werden kann sowie Europa destabilisiert wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Klaus Waldeck (kdwbz)
    Ich denke in Syrien geht es nicht um Sieg oder Niederlage der Opposition sondern NUR um eine Befriedung des Landes und um die Wiederherstellung der staatlichen Strukturen in ganz Syrien, um die Rückkehr der geflüchteten Syrer in ihre Heimat überhaupt erst wieder denkbar erscheinen zu lassen. Dem Assad-Regime oder seinem Nachfolger kann man für diese Herkulesaufgabe nur viel Glück wünschen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sebastian Frey (Sebastian Frey)
    Hier gehörte angemerkt; dass im syrischen Parlament (wohl gar auf MinisterEbene) oppositionelle Politiker längst Einzug hatten. Wenn auch mit geringer Macht. ((Auch müsste man zwischen der Inlands-und AuslandsOpposition unterscheiden. Die vom "Westen" portierten Oppositionskräfte scheinen vorwiegend aus exil-Syrer zu bestehen. Wogegen die Inlandopposition diese Gruppen eher ablehnt und offenbar auch gegen den militärischen Aufstand war/ist. Laut: Prof.G.Meyer, Lüders, Leukefeld))
    Ablehnen den Kommentar ablehnen