Zum Inhalt springen

International Assad wollte Schweizer Technik für seine Waffen

Das Regime des syrischen Machthabers Baschar al-Assad hat mehrfach versucht, Schweizer Technik für Massenvernichtungswaffen zu bestellen.

Die Exportkontrolle des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) hat seit 1998 insgesamt 14 Mal Ausfuhrgesuche nach Syrien abgelehnt. Dabei ging es um Güter, die sowohl zivil verwendet als auch militärisch missbraucht werden können. Das Seco bestätigte einen Bericht des «Tages-Anzeigers».

Hinweis eines «Partnerstaates»

Anthrax im Labor.
Legende: Für den Einsatz von Massenvernichtungswaffen – wie hier Anthrax – brauchte Assad die richtige Technik. Keystone

Laut Seco bestand «Grund zur Annahme, dass die Güter für die Herstellung von Massenvernichtungswaffen und deren Trägersystem missbraucht werden sollten». Seit fünf Jahren lieferte die Schweiz keine bewilligungspflichtigen Güter mehr nach Syrien.

Die Syrer traten mit Scheinfirmen auf. Zumindest einmal steckte dahinter ein Ableger des «Scientific Studies and Research Center». Bei diesem handelt es sich um ein Institut der syrischen Regierung, das unter anderem Massenvernichtungswaffen herstellt. Die Information über die Verwendung der Güter habe die Schweiz von einem «Partnerstaat» erhalten, so das Seco.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Anna Niemos, Ittigen
    Viel wichtiger ist doch die Frage: warum hat denn die Schweiz Massenvernichtungsorientierte Technik? ..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A.Käser, Zürich
    Was sollen diese"dubiösen Enthüllungen"?Es lässt Einigen keine Ruhe.Leben in der Schweiz nicht ungezählte Doppelbürger aller Couleur?Wessen Gewissen fühlt sich nun im Namen welcher Nation wofür verantwortlich?Für alles was hier"abläuft"gibt es nur noch einen Ausdruck WIDERWÄRTIG.Welche"Investoren"zittern nun darum,dass ihnen im Falle eines NICHTEINGREIFENS die "Felle" davonschwimmen?Alles gestandene Schweizer mit mehreren(Nationen)Herzen in ihrer Brust?Eine menschliche Schande ohnegleichen!Pfui!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Kathriner, Sarnen
    waren nicht auch unsere sogen. Spezialisten in Zweisimmen und wo überall sie sonst noch hocken, als es im Irak um die Atomlager ging, die gossen Besserwisser, auf die auch Bush hereinfiel???????
    Ablehnen den Kommentar ablehnen