Athen zahlt IWF-Rate vorerst nicht – will aber im Euro bleiben

Heute Nacht läuft das Hilfsprogramm für Griechenland aus. Athen kann deshalb die fällige Rate an den IWF nicht zahlen. Gleichzeitig will Athen unbedingt im Euro-Raum bleiben – und gar gerichtlich darum kämpfen.

Video «Athen im Schuldenendkampf» abspielen

Athen im Schuldenendkampf

2:11 min, aus Tagesschau Nacht vom 29.6.2015

Griechenland ist heute den letzten Tag unter dem Rettungsschirm: In der Nacht läuft das internationale Hilfsprogramm für das Land aus. Eine der Konsequenzen ist der Ausfall der fälligen Rückzahlung von 1,54 Milliarden Euro an den Internationalen Währungsfonds (IWF).

Der IWF in Washington wollte den Zahlungsausfall nicht kommentieren. Unmittelbare Konsequenzen seitens des IWF drohen Athen allerdings zunächst nicht.

Gleichzeitig will Griechenland nun auch mit juristischen Mitteln darum kämpfen, im Euro-Raum zu bleiben. «Die EU-Verträge haben keine Regelung für einen Ausstieg aus dem Euro und wir weigern uns, diesen zu akzeptieren», sagte Finanzminister Yanis Varoufakis der britischen Zeitung «Daily Telegraph».

Tsipras wirbt für Ablehnung des Referendums

Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras verbindet seine politische Zukunft mit dem Ergebnis des Referendums über die umstrittenen Sparauflagen der Geldgeber. Die linksgerichtete Regierung in Athen werde bei der Volksabstimmung am Sonntag zwar ein «Ja» der Bevölkerung respektieren. «Wir werden aber nicht diejenigen sein, die es ausführen», erklärte Tsipras.

Mit der Ankündigung für ein Referendum hat er die Gläubiger brüskiert. Diese verlängern nun das aktuelle Hilfsprogramm nicht. Tsipras hatte dies ursprünglich gewünscht. Die griechischen Banken mussten schliessen, der Kapitalverkehr wurde eingeschränkt. Ein Teil der griechischen Bevölkerung empfindet diese Massnahmen als Druckmittel für die Abstimmung.

«  Wer immer auch anruft, ich nehme immer ab »

Alexis Tsipras
Griechischer Ministerpräsident

Tsipras sagte, er stehe bereit, die Verhandlungen mit den europäischen Partnern wieder aufzunehmen. Sollten sie alsbald ein Angebot unterbreiten, werde Griechenland seine anstehenden Zahlungsverpflichtungen erfüllen. «Mein Telefon ist den ganzen Tag an. Wer immer auch anruft, ich nehme immer ab».

Video «Der Tag in Athen» abspielen

Der Tag in Athen

6:05 min, aus 10vor10 vom 29.6.2015

«Unser Leben gehört nicht Gläubigern»

Im griechischen Fernsehen forderte Tsipras seine Landsleute auf, den Spar- und Reformforderungen der Gläubiger eine Absage zu erteilen. Je stärker das «Nein» ausfalle, desto besser werde die Position Griechenlands in darauf folgenden Verhandlungen sein.

Mindestens 20'000 Anhänger der Regierung demonstrierten am Montag für die Politik von Tsipras. «Unser Leben gehört nicht den Gläubigern» und «Weicht
nicht zurück» war auf Spruchbändern zu lesen.

China mischt im Schuldenpoker mit

Derweil mischt sich China in den Streit zwischen der griechischen Regierung und ihren Geldgebern ein. Regierungschef Li Keqiang forderte die EU-Spitzen auf, sich für einen Verbleib Griechenlands in der Euro-Zone einzusetzen.

Die griechische Schuldenfrage sei kein rein europäisches Thema. Als Investor wolle China ein vereintes, prosperierendes Europa und einen starken Euro sehen.

.

«DOK» zu Griechenland

Flagge von Griechenland

Griechenland steht am Abgrund – doch wie konnte es so weit kommen? «DOK» geht dieser Frage nach und zeigt die Hintergründe. «Griechenland, Stunde Null»