Zum Inhalt springen
Inhalt

Atomdeal mit Iran US-Sanktionen gegen Iran bleiben ausgesetzt

Kann auch weiterhin Erdöl exportieren: eine Raffinerie in Teheran.
Legende: Kann auch weiterhin Erdöl exportieren: eine Raffinerie in Teheran. Keystone
  • Das Weisse Haus hat die Sanktionen gegen den Iran für weitere 120 Tage ausgesetzt.
  • Damit bleibt das Atomabkommen, das die Vetomächte des UNO-Sicherheitsrates und Deutschland im Jahr 2015 abgeschlossen haben, in Kraft.
  • US-Präsident Donald Trump hat in den vergangenen Monaten mehrmals angekündigt den Atomdeal aufzukündigen.

Die Tatsache, dass US-Präsident Donald Trump am 13. Oktober dem Iran bescheinigt hatte, den Atomdeal nicht einzuhalten, bleibt somit zunächst ohne konkrete Auswirkungen. Es wurde erwartet, dass Trump diese Einschätzung des Atomabkommens am Samstag fristgerecht wiederholen wird.

Die Sanktionen der USA sind ausgesetzt, seit sich die Vetomächte des UNO-Sicherheitsrates sowie Deutschland mit dem Iran 2015 auf ein Atomabkommen einigten. Seitdem muss der US-Präsident alle 120 Tage entscheiden, ob dies auch weiterhin gelten soll. Eine Wiederaufnahme der Sanktionen würde einer einseitigen Aufkündigung des Atomabkommens gleichgekommen.

Washington kommt mit der Entscheidung Forderungen der europäischen Partner nach. Noch am Donnerstag hatte sich Frankreichs Präsident Emmanuel Macron in einem persönlichen Telefonat mit Trump für die Aufrechterhaltung des Abkommens eingesetzt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.