Zum Inhalt springen
Inhalt

International Atomgespräche mit Iran werden verlängert

Nach sechs Monaten war die Kluft in den Gesprächen um das umstrittene iranische Atomprogramm zu gross für eine Einigung. In der «Verlängerung» soll der Konflikt beigelegt werden. Die Frist für die Verhandlungen wird um einige Monate nach hinten verschoben.

John Kerry
Legende: John Kerry: «Wir haben einen Entwurf, aber es gibt noch eine Reihe von Klammern und Lücken.» Reuters

Darauf verständigten sich die UNO-Vetomächte sowie Deutschland und der Iran am Freitag. Eigentlich endete die selbst auferlegte sechsmonatige Verhandlungsfrist am Sonntag (20. Juli). Bis dahin seien aber die noch immer bestehenden Differenzen nicht aus der Welt zu schaffen, hiess es im Vorfeld. Die Verhandler haben nun längstens bis Ende November Zeit, sich zu einigen.

Diplomatie braucht Zeit
Autor: John KerryUS-Aussenminister

Die Verhandlungen werden nach den Worten der EU Aussenbeauftragten Catherine Ashton mit guten Vorsätzen weitergeführt. «Wir sind fest entschlossen, eine Einigung zum frühest möglichen Zeitpunkt zu erreichen», sagte sie in Wien. Trotz aller Fortschritte gebe es noch erhebliche Differenzen in entscheidenden Punkten, sagte Ashton.

Legende: Video Atomgespräche mit Iran: Frist verlängert abspielen. Laufzeit 01:28 Minuten.
Aus Tagesschau Spätausgabe Wochenende vom 19.07.2014.

US-Aussenminister John Kerry erklärte, die Gespräche sollten nicht voreilig beendet werden. «Diplomatie braucht Zeit», sagte Kerry. Es habe zwar greifbare Fortschritte gegeben, in vielen Bereichen bestünden aber noch wirkliche Differenzen. «Wir haben heute einen Entwurf, der die Hauptprobleme behandelt, aber es gibt immer noch eine Reihe von Klammern und Lücken in diesem Text.»

Problem Urananreicherung

Bei den Gesprächen in Wien geht es darum, dass der Iran Beschränkungen seines Atomprogramms akzeptiert. Die internationale Gemeinschaft will sicher sein, dass Teheran keine Atombombe baut. Die Islamische Republik wiederum erhofft sich ein Ende der Wirtschaftssanktionen. Die 5+1-Gruppe (USA, Russland, China, Frankreich, Grossbritannien und Deutschland) hatte im November 2013 mit dem Iran einen zunächst sechsmonatigen Verhandlungsmarathon vereinbart.

Zu den noch ungelösten Hauptproblemen zählt die Urananreicherung. Der Iran will möglichst viele und moderne Zentrifugen - momentan sind rund 10'000 im Einsatz und 19'000 installiert - behalten, um den geplanten Ausbau seines Atomprogramms mit eigenem Brennmaterial vorantreiben zu können. Die 5+1-Gruppe will aus Sorge vor einer militärischen Zweckentfremdung des Brennmaterials die Zahl und Güte der Zentrifugen möglichst minimieren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von O. Toneatti, Bern
    Kerzenmacher@ Können Sie uns in diesem Forum erklären, warum der kriegerische Kleinstaat Israel unbewilligt und unkontrolliert Atomwaffen haben darf und der bedeutendere Iran nicht? Und kommen Sie nicht mit Ausreden und Märchen, Israel werde vom Iran, das tausende von Km entfernt ist, bedroht. Gegen eine Toparmee wie Israel sie hat, kann niemand dieses Volk ernsthaft bedrohen. Auch mit arabischen Steinschleudern und wirkungslosen Raketen aus dem GAZA-Streifen nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B. Kerzenmacher, Frauenfeld
    Die Zeit ist auf der Seite Irans. Nicht unbegrenzt, aber solange die westliche Führungsmacht vom Duo Obama-Kerry geleitet wird. Jeder weiss, Iran will die Bombe. Wenn also die P5+1 Verhandlungen ergebnislos beendet werden, so entspricht dies der faktischen Erlaubnis für Iran, sein Atomwaffenprogramm fortzuführen. Es wird deshalb sehr spannend werden zu beobachten, ob der Westen die Kraft aufbringen wird, über die konkreten Auswirkungen, eine offene Diskussion in seinen Bevölkerungen zuzulassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jens Brügger, Schaffhausen
      Zivile Nutzung und die Bombe hängen zusammen, bitte informieren....... Ausserdem hat kein Land das Recht dem Iran das zu verbieten! Wer hat diese scheussliche Waffe bereits eingesetzt?! Das iranische Volk leidet unter den Sanktionen, das ist nicht richtig!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen