Zum Inhalt springen

Anschlag von Manchester Attentäter handelte wohl allein

Eine junge Frau zündet Kerzen an.
Legende: Die Terrororganisation Islamischer Staat reklamierte den Anschlag für sich. Keystone
  • Die britischen Behörden gehen davon aus, dass der Manchester-Attentäter grösstenteils alleine gehandelt hat.
  • Zwar sei nach wie vor nicht auszuschliessen, dass der Mann von einem Terrornetzwerk unterstützt worden sei, so die Anti-Terror-Polizei.
  • Die meisten Bauteile für seinen Sprengsatz habe der Selbstmord-Attentäter aber selbst besorgt.
  • Auch sonst sei er kurz vor dem Anschlag, bei dem er 22 Menschen in den Tod riss, meist alleine gewesen.
  • Unterdessen sind 3 von insgesamt 14 festgenommenen Personen freigelassen worden.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von L. Leuenberger (L.L.)
    20 000 Personen stehen auf der Überwachungsliste der Verdächtigen für islamistische Aktivitäten, über 3 000 werden ständig überwacht und gelten als potenzielle Terrorverdächtige. Der Attentäter von Manchester war einer von ihnen, die Polizei wurde 3 mal vor möglichen Taten seinerseits gewarnt. England hat zu lange zugeschaut, "lies" auf den Strassen zugelassen. Nach jedem Anschlag sollten personelle Konsequenzen mit Entlassungen folgen. Bis in die Ministerposten. In der CH sind 500 Verdächtige.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Benedikt Walchli (Benedikt Walchli)
    "Attentäter handelte wohl allein"....ah, dann ist ja alles gut, kein Grund sich Sorgen zu machen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Ehrlich (DE)
    Schön, dann sind wir alle beruhigt. Er halt angeblich alleine gehandelt. Zwar liess er sich im Ausland ausbilden, kam zurück und sprengte Kinder und Jugendliche in die Luft. Sein Bruder wusste von den Anschlagplänen. Er war sicher nicht der Einzige. Warum werden Jihad Rückreisende nicht interniert, wenn man sie nicht überwachen kann? Prävention heisst die Lösung. Im Strassenverkehr werden wir auch permanent überwacht um Unfälle zu verhindern. Bei terrorverdächtigen Moslems schaut man lieber weg.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen