Zum Inhalt springen

International Attentäter tötet Touristen in Istanbul

Fast auf den Tag genau zwei Monate nach der Terrorserie von Paris hat wieder Gewalt eine europäische Metropole erschüttert. Ein Attentäter tötete in Istanbul mit einer Bombe zehn mehrheitlich deutsche Touristen. Laut der türkischen Regierung gehörte der Attentäter zur Terrormiliz Islamischer Staat.

Legende: Video 10 Tote bei Selbstmordanschlag in Istanbul abspielen. Laufzeit 03:50 Minuten.
Aus 10vor10 vom 12.01.2016.
  • Im Touristenviertel Sultanahmet kam es inmitten einer Touristengruppe zu einer Explosion
  • Mindestens zehn Menschen starben, darunter mindestens acht Deutsche
  • 15 Menschen wurden verletzt
  • Der Selbstmordattentäter gehörte laut Behörden zur Terrormiliz IS
  • Offiziell bekannte sich niemand zur Tat

Ein Selbstmordattentäter hat sich am Dienstagmorgen um 10.18 Uhr Ortszeit in Istanbul bei einer deutschen Reisegruppe in die Luft gesprengt. Er riss zehn Menschen in den Tod, darunter mindestens acht Deutsche. Nach Angaben der türkischen Regierung war der Attentäter von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS). 15 Personen wurden beim Anschlag verletzt.

Legende: Video Einschätzungen von SRF-Korrespondentin Ruth Bossart abspielen. Laufzeit 01:59 Minuten.
Aus Tagesschau vom 12.01.2016.

Der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier bestätigte am Abend die Zahl von mindestens acht Todesopfern aus Deutschland. Laut der türkischen Regierung sind zwei Tote noch nicht identifiziert.

«Es war der IS»

Zunächst bekannte sich niemand zur Tat. Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu sagte aber: «Wir haben ermittelt, dass der Urheber dieser Terrorattacke ein ausländisches Mitglied der Terrormiliz Islamischer Staat war.» Es habe sich um einen 1988 geborenen Syrer gehandelt, der erst kürzlich in die Türkei gereist sei, sagte Regierungssprecher Numan Kurtulmus.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan verurteilte das «terroristische Attentat». Die Türkei sei «das erste Ziel aller Terrororganisationen, die in dieser Region aktiv sind».

Anziehungspunkt für Touristen

Die getöteten Touristen hatten sich vor einem Obelisken vor der Blauen Moschee aufgehalten, als der Attentäter seinen Sprengsatz zündete. Augenzeugen berichteten von einem grossen Feuerball. Der Platz im Stadtteil Sultanahmet ist der grösste Anziehungspunkt für Touristen in Istanbul.

Davutoglu übermittelte der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel in einem Telefongespräch sein Beileid. Er sicherte ihr zu, alles für die Verletzten zu tun und die Tat aufzuklären.

«Feinde der Menschlichkeit»

Legende: Video Massives Polizeiaufgebot am Ort der Explosion (unkomm.) abspielen. Laufzeit 00:29 Minuten.
Aus News-Clip vom 12.01.2016.

Merkel nannte den Anschlag einen «mörderischen Akt». Am Abend sagte sie in Berlin: «Die Terroristen sind Feinde aller freien Menschen, ja, sie sind Feinde aller Menschlichkeit.» Die Entschlossenheit, mit der Deutschland mit seinen internationalen Partnern gegen die Terroristen vorgehe, werde sich aber durchsetzen.

Am Abend kam die deutsche Regierung zu einer Sondersitzung zusammen. Das Auswärtige Amt richtete einen Krisenstab ein und rief alle Reisenden in Istanbul «dringend» dazu auf, Menschenansammlungen auf öffentlichen Plätzen zu meiden.

Offenbar keine Schweizer Opfer

Auch das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) wies nach dem Anschlag Schweizer Reisende auf das Risiko von Terroranschlägen in der ganzen Türkei hin. Bis am Abend hatte das EDA keine Kenntnis von Schweizer Opfern.

Kartenansicht des Anschlags-Ortes
Legende: Der zentral gelegene Sultanahmet-Platz war der Ort des terroristischen Angriffes. SRF

Die EU bekundete ihre Solidarität mit der Türkei. «Ich verurteile den brutalen Terrorakt in Istanbul», schrieb EU-Ratspräsident Donald Tusk auf Twitter. Die EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini erklärte, die EU und die Türkei stünden vereint gegen alle Formen des Terrorismus. NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg versicherte, die Militärallianz stehe geschlossen an der Seite ihres Mitglieds Türkei. Auch die USA betonten, sie stünden weiter fest an der Seite der Türkei. Und Frankreichs Präsident François Hollande sprach von einem «abscheulichen Terroranschlag».

Im Visier der Terroristen

Die türkische Regierung war lange kritisiert worden, sie gehe nicht entschieden genug gegen den IS in Syrien vor. Seit sich das Land im letzten Sommer dem Kampf gegen die Terrormiliz angeschlossen hat, ist es zunehmend ins Visier der Terroristen geraten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stanic Drago (Putinversteher)
    Für Erdogan kommt noch dicker. Heute hat SAA Salma eingenommen. Hochburg von Al Quaida Filiale in Syrien. Viele Islamisten sind in Türkei geflüchtet. Salma ist 151 Ortschaft welche SAA seit Oktober befreit hat. Krieg in Syrien hat Wende bekommen. Ohne Einmischung von Araber Türken oder Westen sind Islamisten verloren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Das ist der Preis, weil man Erdogan bekanntermaßen die IS unterstützen lies. Da sich die Taktik nicht auszahlte, musste Erdogan nun gegen seine IS-Freunde vorgehen, macht aber immer noch Geschäfte in Öl mit der IS (wie viele andere auch). Unmoralische Geschäfte im Krieg zahlen oft unterschiedliche Zivilisten. War so, ist so und wird solange sein, wie sich Krieg für gewisse Exponenten auszahlt. Auch DE zahlt für seine Waffenlieferungen an alle, die DE Waffen auch gegen Zivilisten einsetzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Bye, bye, geheimnisvoller Orient. Vorbei endgültig die Zeiten, als man noch unbeschwert in diese Länder reisen konnte. Salam!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen