Zum Inhalt springen
Inhalt

Messerangriff in Hamburg Attentäter war den Behörden als Islamist bekannt

Für «unmittelbar gefährlich» hielt man den Mann aber offenbar nicht. Der 26-jährige Angreifer ist in Haft.

Legende: Video Hamburger Attentäter war Islamist mit psychischen Problemen abspielen. Laufzeit 01:19 Minuten.
Aus Tagesschau vom 29.07.2017.
  • Der mutmassliche Messer-Attentäter von Hamburg ist den Sicherheitsbehörden bekannt gewesen. Es habe Anzeichen für eine Radikalisierung gegeben, sagte Hamburgs Innensenator Andy Grote.
  • Der Mann sei als Islamist in die entsprechenden Dateien aufgenommen worden. Man sei aber nicht zu der Einschätzung einer unmittelbaren Gefährlichkeit gelangt.
  • Es handelt sich bei dem Mann um einen abgelehnten Asylbewerber, der demnächst hätte ausreisen sollen.

Der Täter sei ausreisepflichtig gewesen und habe sich im Ausreiseverfahren befunden, sagte Innensenator Grote vor den Medien. Er habe gegen seinen negativen Asylbescheid keine Rechtsmittel eingelegt und auch bei der Organisation von Passersatzpapieren mitgewirkt. Noch am Freitag habe sich der Mann bei der Ausländerbehörde erkundigt, ob seine Passersatzpapiere eingetroffen seien.

«Es war damit zu rechnen, dass diese Papiere demnächst eintreffen würden», sagte Grote. Der 26-Jährige sei auch willens gewesen auszureisen. Hamburgs Polizeipräsident Ralf Meyer sagte, der Mann sei in dieser Hinsicht eine «fast vorbildhafte Person» gewesen. Der Asylantrag des Tatverdächtigen war Ende 2016 abgelehnt worden.

Psychisch labiler Einzeltäter?

Die Untersuchungen zum Tatmotiv sind im Gange. Bei dem Mann gebe es einerseits Hinweise auf religiöse Beweggründe und islamistische Motive, aber auch auf eine «psychische Labilität», sagte Grote. Derzeit gebe es keine Hinweise auf Hintermänner oder eine Einbindung des Täters in ein Netzwerk. Hierzu seien aber weitere Ermittlungen nötig. Es müsse nun auch geprüft werden, ob die Sicherheitsbehörden allen Hinweisen immer in angemessener Weise nachgegangen seien.

Wir müssen damit rechnen, dass die dschihadistische Ideologie als Begründung oder Rechtfertigung für Taten herangezogen wird, die vielleicht aufgrund ganz anderer Motive begangen werden.
Autor: Thomas de MaizièreBundesinnenminister

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) zeigte sich nach dem tödlichen Messer-Angriff bestürzt. Mit Blick auf die möglichen Hintergründe der Tat sagte der Minister: «Wir müssen damit rechnen, dass die dschihadistische Ideologie als Begründung oder Rechtfertigung für Taten herangezogen wird, die vielleicht aufgrund ganz anderer Motive begangen werden.» Das lehre die leidvolle Erfahrung. «Die eigentlichen Motive können dann auch in der Persönlichkeit des Täters liegen.» Es sei nun Aufgabe der Hamburger Behörden, diese zu ermitteln.

Eine Frau legt Kerzen und Blumen nieder.
Legende: Trauer in Hamburg: Bei der Attacke in einem Supermarkt starb eine Person, sieben weitere wurden verletzt. Keystone

Opfer zufällig ausgewählt

Der Innensenator sprach von einer «erbärmlichen, verachtenswerten Tat». Der Angriff habe die Opfer wie aus dem Nichts ereilt. «Es hätte jeden von uns genauso treffen können.»

Der 26-jährige Täter aus den Vereinigten Arabischen Emiraten hatte am Freitag im Stadtteil Barmbek unvermittelt auf Menschen eingestochen. Ein 50-Jähriger starb. Laut Grote gab es sieben weitere Opfer, die zum Teil lebensgefährlich verletzt wurden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von L. Leuenberger (L.L.)
    Zum nachdenken:Islamist laut Wikipedia: 1. Absolutsetzung des Islam als Lebens- und Staatsordnung 2.Gottes- statt Volkssouveränität als Legitimationsbasis 3.der Wunsch nach ganzheitlicher Durchdringung und Steuerung der Gesellschaft 4.homogene und identitäre Sozialordnung im Namen des Islam 5.Frontstellung gegen den demokratischen Verfassungsstaat 6.Potential zu Fanatismus und Gewaltbereitschaft. Warum werden die von den Behörden als Islamisten genannten Personen weiterhin geduldet...???
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von max baumann (phönix)
    Verantwortlich für solche Taten sind alle Personen, welche : - meinen mit Waffenverboten könne man dies verhindern. - meinen das psychisch labile nicht besonders unter Beobachtung stehen sollten, - diejenigen Juristen welche solche Typen noch verteidigen, - Regierungsmitglieder, welche glauben mit ihrem stetigen Bla bla solche Sachen verhindern zu können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Henriette Rub (ehb)
    Und jetzt wird noch ein Vermögen ausgegeben für einen Prozess der niemandem nützt. Wenn solche Täter eingesperrt werden, bezahlt ebenfalls die Bevölkerung die Zeche. Im Endeffekt sind immer diejenigen die Leidtragenden, die jeden Tag brav arbeiten gehen und pünktlich ihre Steuern bezahlen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen