Zum Inhalt springen

International Auch Ex-Präsident Lula im Visier der Ermittler

Es geht um Stimmenkauf, Bereicherung, Geldwäscherei, Betrug und Korruption: Der grösste Korruptionsskandal in der Geschichte Brasiliens zieht weiter Kreise. Nun fahnden die Ermittler auch gegen Ex-Präsident Inácio Lula da Silva.

Ermittelt wird zu möglichen Verstrickungen Lulas in ein Schmiergeldgeschäft. Hintergrund sind Aussagen eines Geschäftsmannes, wonach der frühere Präsident in seiner ersten Amtszeit eine Schmiergeldzahlung von Portugal Telecom mit ausgehandelt habe.
 
Konkret ging es nach Angaben des wegen seiner Verwicklung in den Skandal verurteilten Geschäftsmannes 2005 um die Zahlung von umgerechnet 5,4 Millionen Euro an Lulas Arbeiterpartei. Abgeordnete der Partei spielen die Hauptrolle in einer Affäre um Stimmenkauf, Bereicherung, Geldwäscherei, Betrug und Korruption während der ersten Amtszeit von Lula.

«Jahrhundertprozess»

Ende vergangenen Jahres waren 25 Politiker, Juristen und Unternehmer für schuldig befunden worden, zwischen 2003 und 2005 in die Bestechung von Parlamentariern verwickelt gewesen zu sein. Brasilianische Medien sprachen von einem «Jahrhundertprozess».
 
Lula hatte sich nach Aufdeckung des Skandals im Namen seiner Partei für den Stimmenkauf im Parlament entschuldigt und erklärt, nichts davon gewusst zu haben. Die Affäre schien 2006 Lulas Wiederwahl zu gefährden. Er wurde aber wiedergewählt, die Arbeiterpartei ist auch heute - unter Präsidentin Dilma Roussef -
noch an der Macht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ricardo Lopez, Rio de Janeiro
    Ja das stimmt, dass in Brasilien überall geschmiert wird. Ich möchte hier hinzufügen, wie auch die "sauberen" schweizer Firmen in Brasilien geschäftet, und in diesem Sumpf ganz schönt mitmachen und sehr aktiv mitschmieren, um an Aufträge zu kommen. Da werden Schweizer Produkte nicht VERkauft, sondern Aufträge und Funktionäre GEkauft. Machen wir und alle nichts vor: Korruption gibt es überall. Und dafür bedarf es immer zweier Seiten...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Juha Stump, Zürich
    Ein weiteres Schmierentheater wegen Korruption. Ob jetzt diese Vorwürfe gegen Lula stimmen oder nicht, Tatsache ist, dass nicht nur in Brasilien, sondern in ganz Lateinamerika weiter oben praktisch alle korrupt sind und dass überall geschmiert wird, wo es nur geht. Ich habe zwar nur ein bisschen mehr als ein Jahr in Brasilien gelebt, aber ich habe auch in dieser kurzen Zeit mehr gesehen als in vielen Jahren in der Schweiz. Dabei hatte ich nur einen Einblick in die unteren Etagen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen