Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Pilz gefährdet Banane in verheerendem Ausmass abspielen. Laufzeit 05:05 Minuten.
Aus Rendez-vous vom 14.08.2019.
Inhalt

Auch Export betroffen Ein Pilz rafft Kolumbiens Bananen dahin

  • Eine bisher vor allem in Asien und Afrika auftretende Bananenkrankheit hat Plantagen des fünftgrössten Bananenexporteurs Kolumbiens befallen.
  • Die Pilzkrankheit mit dem Namen Tropical Race 4 (TR 4) lässt die Pflanzen absterben.
  • Betroffen ist die Sorte «Cavendish», die zum Beispiel auch von der Migros in die Schweiz importiert wird. Zu Engpässen kommt es aber vorläufig nicht.

Bisher sind Bananenstauden auf 175 Hektar im Departement La Guajira im Nordosten Kolumbiens betroffen. Dies teilt das Landwirtschaftsinstitut (ICA) mit. Davon seien 168.5 Hektar bereits gerodet worden. Für den Bananenbau sind die gerodeten Flächen nicht mehr verwendbar.

Vorläufig keine Auswirkungen bei Migros und Coop

Der Schweizer Detailhändler Migros importiert die Bananensorte «Cavendish», wie eine Sprecherin sagt. «Zum aktuellen Zeitpunkt gibt es jedoch keine Verfügbarkeitseinschränkungen.» Ähnlich klingt es beim Konkurrenten Coop: «Coop bezieht keine Bananen von den betroffenen Plantagen. Unsere Bananen stammen grossmehrheitlich aus der Dominikanischen Republik, aus Peru und aus Ecuador», so eine Coop-Sprecherin.

Notstand in Kolumbien

Bislang ist in Kolumbien nur ein recht kleines Gebiet von der Plage betroffen: Insgesamt werden in Kolumbien auf rund 49'000 Hektar Bananen angebaut. Zuletzt führte das südamerikanische Land rund 1.9 Millionen Tonnen Bananen aus. Hauptabnehmer waren Belgien, die USA und Italien.

Um eine Ausbreitung des Pilzes auf andere Anbauregionen zu verhindern, erklärte die kolumbianische Regierung den Notstand. «Es wurde ein Sicherheitssystem eingerichtet», sagte Landwirtschaftsminister Andrés Valencia zuletzt im Radiosender Caracol. «Alle Container mit Bananen für den Export werden desinfiziert und ständig kontrolliert, bis sie im Hafen ankommen.»

Ein Mann arbeitet auf einer Bananenfarim in Carepa (Kolumbien).
Legende: Kolumbien führt jährlich gegen zwei Millionen Tonnen Bananen aus (im Bild: Bananenfarm in Carepa/Kolumbien). Reuters

Die Behörden und Bauern setzen nun alles daran, damit sich die Seuche nicht weiter ausbreitet. «Der Pilz steckt im Boden und kann an den Schuhen hängenbleiben», sagte Valencia weiter. «Arbeiter, die die Anbauflächen betreten, werden deshalb vorher und nachher auch desinfiziert.»

Noch keine Lösung in Sicht

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die UNO-Welternährungsorganisation (FAO) hatte erst 2016 ein Papier zur Ausbreitung von TR4 veröffentlicht, in dem es heisst: «Das weltweite Problem mit TR4 besteht darin, dass es bisher keine wirksamen Möglichkeiten der Ausrottung gibt». Der Pilz könne Jahrzehnte in der Erde überleben.

Der Pilz TR4 ist bereits seit den 1990er-Jahren bekannt. «In den letzten drei Jahren hat er sich allerdings rasant ausgebreitet», sagt Harold Meijer. Er forscht über die Bananenzucht und deren Pilzkrankheiten an der Universität Wageningen. Auch er glaubt nicht, dass der Pilz zu stoppen sei. Die Ausbreitung könne allerdings verlangsamt werden.

Mehrere Sorten statt nur eine

Bisher sei noch unklar, welche Gene angegriffen werden. «Mit der Genschere Crispr/Cas9 könnten diese dann entfernt werden», so Meijer. Eine andere Möglichkeit wäre, Gene von resistenten wilden Bananensorten in die «Cavendish» einzupflanzen.

Der Verkauf von gentechnisch veränderten Bananen ist in Europa jedoch (noch) verboten. Laut dem Forscher wäre es aber möglich, in den nächsten zehn Jahren eine neue Bananensorte zu züchten. «Am besten wäre es aber, mehrere Bananensorten zu haben.»

Für Menschen ungefährlich

Für die Konsumenten stelle der Pilz aber keine Gefahr dar, sagte der Minister. «Der Pilz befällt nicht die Frucht, sondern nur die Pflanze.» Auch der Deutsche Fruchthandelsverband versicherte, der Pilz sei für den Menschen ungefährlich. Bananen von befallenen Stauden könnten bedenkenlos verzehrt werden.

Die Bananensorte «Cavendish» hatte die bis in die 1960er Jahre vertriebene Sorte «Gros Michel» ersetzt, die von der Panamakrankheit dezimiert wurde. «Cavendish» ist zwar resistent gegen den Pilzstamm TR1, der «Gros Michel» heimgesucht hatte, kann sich aber des Stammes TR4 nicht erwehren.

Legende: Video Aus dem Archiv: Fluch der Monokulturen – stirbt die Banane aus? abspielen. Laufzeit 08:31 Minuten.
Aus Kassensturz vom 09.01.2018.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lothar Drack  (samSok)
    So als Pilz täten mich die Kulturen freuen, sei es in Asien, sei es in Südamerika...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Herr Mi  (Cypherpunk)
    Das hier ist nicht wirklich ein Problem von Monokultur (alles die gleiche Sorte), sondern davon, dass diese Bananen so gezüchtet wurden, dass sie sich nicht mehr sexuell fortpflanzen können. Es handelt sich bei allen Cavendish-Bananen um Klone (gentisch identische Pflanzen). Die Pflanzen können sich also gar nicht entwickeln (Evolution) und wenn eine anfällig ist, sind alle anfällig. Das tragische ist, dass genau dasselbe schon mal vorkam, und eine Bananenart so ausgestorben ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Lothar Drack  (samSok)
      „wenn eine anfällig ist, sind alle anfällig“ und das hat nichts mit Monokultur zu tun, sagen Sie?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Seit Jahrzehnten, werden weltweit, skrupellos, tonnenweise, gesundheitsschädigende pharmazeutische Mittel in der verantwortungslosen, industrialisierten Landwirtschaft gedüngt, gespritzt....In der Schweiz, kümmern sich die teuern Zuständigen von: BAG, BLW und Co, keinen Deut = von den Volks-Steuergeldern bezahlte "Volks-Wohl-Zer-Vertreter"!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen