Zum Inhalt springen

International Auch in Aleppo schweigen die Waffen

Wenn sich Russland und die USA einig sind, haben in Syrien die Waffen zu schweigen. Mit der Kommunikation hapert es aber doch, denn beim genauen Termin widersprechen sich die Angaben. UNO-Vertreter fanden drastische Worte, um die Lage in der Stadt zu beschreiben.

Rettungskräfte in Ruinen
Legende: Bange Blicke gen Himmel: Rettungskräfte in Aleppo trauen der Waffenruhe offenbar nicht. Reuters

In der zuletzt schwer umkämpften nordsyrischen Stadt und gleichnamigen Provinz Aleppo herrscht Waffenruhe. Allerdings sorgten unterschiedliche Angaben über den Zeitpunkt des Inkrafttretens der zwischen Russland und den USA ausgehandelten Feuerpause für Verwirrung – denn diese gingen um genau einen Tag auseinander.

Während die Feuerpause russischen Medien zufolge erst um Mitternacht in der Nacht auf Donnerstag (Ortszeit) begann, war dies nach Darstellung des US-Aussenministeriums schon 24 Stunden vorher der Fall.

«Wir setzen auf Russland»

Auch die syrische Armee sprach vom Beginn der 48-stündigen Waffenruhe in der Nacht auf Donnerstag, wie die staatliche Nachrichtenagentur Sana meldete. Entsprechend ging auch eine Weisung der Armeeführung an die Truppen.

Moskau und Washington hatten sich darauf geeinigt, die seit Ende Februar in anderen Teilen Syriens geltende Feuerpause auf Aleppo auszuweiten, das von den Kämpfen besonders schwer in Mitleidenschaft gezogen wurde. In einer Mitteilung des US-Aussenministeriums hiess es: «Wir setzen auf Russland als Ko-Vorsitzenden der internationalen Syrien- Unterstützergruppe, seinen Einfluss auf das Assad-Regime geltend zu machen. Die USA werden das ihre tun.»

«Prolog zu einer vollwertigen Feuerpause»

Nach Darstellung des US-Aussenministeriums gab es Verstösse gegen die Feuerpause, aber die Kämpfe seien insgesamt zurückgegangen. Von russischer Seite hiess es, der Schritt könnte der «Prolog zu einer vollwertigen Feuerpause» sein. «Aber wenn jemand wie die (Terrorgruppe) Al-Nusra-Front bewusst den Frieden nicht will, wird er alle Seiten ständig provozieren und beschiessen», sagte Generalmajor Igor Konaschenkow.

Die Vereinten Nationen drängten die Konfliktparteien in Aleppo zur schnellen und vollständigen Umsetzung der Waffenruhe. Der UNO-Sicherheitsrat befasste sich am Mittwoch kurz nach der zwischen den USA und Russland ausgehandelten Vereinbarung in einer Dringlichkeitssitzung mit der Lage in der Stadt.

Schlimmste Wochen des Bürgerkriegs

UNO-Untergeneralsekretär Jeffrey Feltman sagte in der Sitzung, die Bombardements der syrischen Regierung in den vergangenen zwei Wochen zählten zu den schlimmsten seit Beginn des Bürgerkriegs.

UNO-Nothilfekoordinator Stephen O'Brien sprach von einem «Gemetzel» und sagte, das Leben in Aleppo sei wegen der ständigen Gefahr von Attacken, darunter Luftangriffe mit Fassbomben, entsetzlich und habe jeden Sinn verloren.

Blick nach Genf

Deutschlands Aussenminister Frank-Walter Steinmeier, der sich am Mittwoch mit seinem französischen Kollegen Jean-Marc Ayrault um eine Wiederbelebung der Friedensgespräche bemüht und nachdrücklich eine Waffenruhe in Aleppo gefordert hatte, begrüsste die Einigung.

Nunmehr seien alle Konfliktparteien aufgefordert, die Waffenruhe voll einzuhalten und den Menschen in Aleppo «nach Wochen der Angst und Verzweiflung eine Atempause von Krieg und Gewalt zu verschaffen», sagte er. Zudem sei die Einhaltung der Feuerpause «eine wichtige Grundlage» dafür, dass die Genfer Verhandlungen zwischen Regime und Opposition so schnell wie möglich wiederaufgenommen werden können.

Wieder viele Tote in Aleppo

Nach Berichten von Menschenrechtsbeobachtern gab es in Aleppo bei den jüngsten Kämpfen auf beiden Seiten viele Opfer. Jets und Hubschrauber flogen demnach Angriffe auf Regimegegner. Rebellen hätten Dutzende Geschosse auf die Viertel unter Kontrolle des Regimes abgefeuert. Laut den Menschenrechtsbeobachtern starben in den vergangenen Tagen rund 280 Zivilisten in der Stadt.

Zu Kämpfen zwischen Regime und Opposition kam es auch östlich der Hauptstadt Damaskus, wie die Menschenrechtsbeobachter weiter erklärten. Flugzeuge hätten mehr als 20 Angriffe geflogen.

Kein zweiter russischer Stützpunkt

Der russische Generalmajor Igor Konaschenkow sagte, Moskau habe zusammen mit den USA am Dienstag (3. Mai) eine Waffenruhe für Aleppo ausrufen wollen. Andauernde Angriffe auf syrische Regierungstruppen hätten dies aber verhindert.

Er wies Berichte über den Bau einer zweiten russischen Luftwaffenbasis in Syrien zurück. Vom derzeitigen Stützpunkt Hamaimim könne Russlands Luftwaffe alle Ziele in Syrien erreichen.

Neues Treffen in Berlin

Aus Protest gegen den Anstieg der Gewalt in den vergangenen Wochen hatte die syrische Opposition die Friedensgespräche in Genf verlassen. Insgesamt sind seit Ausbruch des Bürgerkriegs vor mehr als fünf Jahren nach UNO-Angaben rund 400'000 Menschen ums Leben gekommen.

In Berlin soll auch ein neues Treffen der internationalen Syrien-Kontaktgruppe vorbereitet werden, die sich zuletzt im Februar in München getroffen hatte. Dazu findet am kommenden Montag in Paris ein weiteres Vorbereitungstreffen mit zehn Staaten statt, wie Ayrault mitteilte.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Angela Keller (kira)
    Wann hört dieses Gemetzel endlich auf? Grausam und menschverachtend ist dieser Krieg. Soviel Leid und Elend für die Zivilbevölkerung. Nur noch Schutt und Asche bleiben übrig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marcel Chauvet (xyzz)
      Der Putin ist sehr launisch und unberechenbar. Wenn er will, hört das Gemetzel auf, stellt er sich stur, geht das Gemetzel weiter. In Syrien ebenso wie im Krieg gegen die Ukraine. Kalt wie eine Hundeschnautze.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von c jaschko (let there be peace on earth)
      Herr Chauvet, so lange Deutsche nicht aufhören die Kriege mit Waffengewalt lössen zu wollen und Finanziellen Nachschub für NATO und Opposition zu sichern so lange wird es keinen Frieden auf der Welt geben :-) Die Deutschen aber sind sehr berechenbar da ohne Emotionales Erbgut wählen Sie immer den Krieg , die Lust nach Macht und Profite anstatt den Wunsch nach Frieden , Liebe und Eierkuchen :-) Starkes Russland ist ein Garant für den Welt und Europa Frieden was man von Deutschen nicht sagen kann!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Beat Reuteler (br)
      Hr. Jaschko Sie wissen das auch ganz genau. Ein starkes Russland ist ein Garant für gar rein nichts.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mich Horiz (Mich Horiz)
    Und herr blocher sagt: das sind keine Flüchtlinge. Grenze zue mache...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Fredchen Schoch (Verschwörer)
      Stehen Sie geehrter Herr Horiz an der Süditalienischen Küste und führen Statistiken über Kriegsflüchtlinge versus Wirtschaftseinwanderer? In Wien z.B wurde eine Frau totgeschlagen von einem Kenianer welcher schon 18 nachgewiesene Straftaten vorher begannen hat. Sind Sie geehrter Herr Horiz der Meinung das dieser Kenianer es verdient in Europa auf unsere Kosten leben zu dürfen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Sandro Baumgartner (Sandro Baumgartner)
      @Schoch, Es kommen keine Flüchtlinge aus Kenia die meisten kommen nach Europa als angeheiratete, ein Schweizer vom Oberwallis hat mehrere Kinder missbraucht so einer will ich nicht in der Schweiz trotzdem ist er per Zufall hier geboren.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Cherubina Müller (Republic of Lakotah)
    Riad Hidschab vertritt die radikal - islamistischen Rebellen der Jaysh al - Islam, welche Familien in Käfige eingesperrt und als menschliche Schutzschilder miss-braucht haben ( Quellen dazu sind zum Beispiel das Shaam News Network der Opposition ). Am 08.04.2016 gab der Sprecher dieser Rebellen die Verwendung von chemischen Waffen gegen kurdische Zivilisten in Aleppo zu. Die hier als "gemässigte Opposition" bezeichnete Gruppe will offensichtlich auch kein Mitspracherecht des syrischen Volkes.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen