Zum Inhalt springen

International Auch in Dallas steckt sich eine Pflegerin mit Ebola an

Die Krankenpflegerin kümmerte sich um einen inzwischen verstorbenen Ebola-Kranken. Dass sich eine Fachkraft bei einem Patienten ansteckt, ist kein Einzelfall – dasselbe geschah vor kurzem in Spanien. Derweil wird ein weiterer Verdachtsfall behandelt.

Das Presbyterian Spital in Dallas
Legende: In diesem Spital in Dallas hat sich der Krankenpfleger mit dem Ebola-Virus angesteckt. Keystone

Trotz Schutzkleidung und strenger Sicherheitsvorkehrungen hat sich erstmals auch in den USA eine Pflegekraft bei einem Ebola-Patienten angesteckt. Die Frau habe den kürzlich verstorbenen Patienten aus Liberia versorgt, teilte die Gesundheitsbehörde (CDC) von Texas mit. «Die Person war voll den Massgaben der CDC gefolgt: Anzug, Handschuhe, Maske, Brille», sagte der Behördenvertreter Daniel Varga.

Rätsel um Ansteckung

Dem Fernsehsender CNN zufolge soll die Infizierte eine Krankenschwester sein. Ihr Gesundheitszustand war dem Krankenhaus zufolge zunächst stabil. Ebenso wie bei einem Fall in Spanien hatte sie sich demnach infiziert, obwohl sie bei der Versorgung des Ebola-Kranken Schutzanzug, Handschuhe und Gesichtsschutz trug. Die Pflegehelferin in Spanien soll sich jedoch beim Ausziehen des Schutzanzugs mit einem Handschuh ins Gesicht gefasst haben.

Kontaktpersonen werden untersucht

Die Pflegekraft in den USA hatte am Freitag leichtes Fieber gemeldet und war sofort isoliert worden. Ein erster Test habe Ebola ergeben, das Ergebnis einer Kontrolluntersuchung stehe noch aus. Jetzt würden die Menschen, die mit ihr Kontakt hatten, untersucht, hiess es. «Wir haben unser Team in Dallas vergrössert und arbeiten mit äusserstem Hochdruck daran, eine weitere Ausbreitung zu verhindern», sagte David Lakey von der Gesundheitsbehörde des Staates Texas. Der 42-jährige Mann aus Liberia, bei dem sich die Pflegekraft ansteckte, war am Mittwoch gestorben.

Auf dem New Yorker John F. Kennedy-Flughafen werden Reisende aus Ländern, wo Ebola grassiert, inzwischen bei der Ankunft auf mögliche Symptome untersucht. Die vier anderen grossen US-Flughäfen sollen folgen. Der Schutz der US-Bürger habe höchste Priorität, sagte Martin Cetron von der CDC. Aber: «Egal wie viele dieser Schritte wir durchführen, das Risiko kann nicht auf Null gesenkt werden». Die CDC rechnet mit täglich rund 150 Reisenden aus Liberia, Sierra Leone und Guinea.

Bislang kein neuer Ebola-Fall in Spanien

Der Zustand der Pflegehelferin in Madrid war am Wochenende weiter ernst, hatte sich aber stabilisiert. Dies gab die Ebola-Sonderkommission der spanischen Regierung bekannt. Die Patientin sei bei Bewusstsein und habe sich mit ihren Ärzten unterhalten können. Die Frau hatte sich bei der Behandlung eines aus Westafrika eingeflogenen Ebola-Kranken infiziert. Es war die erste Ebola-Übertragung von Mensch zu Mensch in Europa.

Bei einer anderen Pflegerin in der Madrider Carlos-III-Klinik bestätigte sich der Ebola-Verdacht nicht. Sie konnte aus der Isolierstation des Krankenhauses entlassen werden. Dort standen am Sonntag noch 15 Menschen unter Beobachtung, die mit der erkrankten Pflegehelferin Kontakt hatten. Keiner von ihnen wies nach Angaben der Behörden bisher Symptome auf.

Weiterer Verdachtsfall: Ein kürzlich aus Liberia eingereister Mann wird in Boston derzeit auf Ebola untersucht. Er hatte über Kopf- und Muskelschmerzen geklagt.

Ebola – zu 90 Prozent tödlich

Eine Grafik erklärt die Ansteckungsgefahr mit dem Ebola-Virus.

Tausende Ebola-Tote

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat inzwischen weit über 8000 Ebola-Fälle in den drei am stärksten von Ebola betroffenen Ländern Guinea, Liberia und Sierra Leone registriert. Mehr als 4000 Menschen starben. Experten gehen zudem von einer hohen Dunkelziffer aus.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Meier, 4153 Reinach
    "....Antwort Ebola-Abwehr in den USA -, Einspruch einlegt. Das würde internationale Hilfe behindern. .... SARS-Epidemie von 2002 und 2003....Reiseauflagen 40 Milliarden Dollar weltweit gekostet hätten".. Zitat aus Medien Behörden Angst, dass ein Reiseverbot Milliarden Dollar kosten wird, entscheiden sich wahrscheinlich ZU SPÄT für Reiseverbot und Riskieren eine Epidemie weltweit. Die Bev. ist dann das Opfer. Pflegehelfer in USA und Madrid haben sich unter bester Schutzkleidung angesteckt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Halbeisen, Bronschhofen
    Fiebermessen in den Flughäfen ist nutzlos, denn die Inkubationszeit kann bis 20 Tage betragen. Wer vor 100 Jahren mit dem Schiff nach New York kam, musste eine Weile in die Quarantäne. Diese System müssen wird reaktivieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Meier, Adliswil
    In den betroffenen Ländern in Afrika sind bereits über 200 Pfleger an Ebola gestorben. Es ist mir ein Rätsel wie sich jemand in der "modernen, westlichen Welt" mit ganz anderen Hygienestandards und einem Schutzanzug ausgerüstet, in einer Isolierstation, anstecken kann. Wo uns doch von den Experten gesagt wird es wäre nicht so einfach sich anzustecken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen