Zum Inhalt springen

International Auch Portugal wagt sich unter dem Rettungsschirm hervor

Es ist noch nicht lange her, da gehörte Portugal zu den Sorgenkindern der Eurozone. 2011 schlüpfte das Land unter den Rettungsschirm, das Land hing am Tropf der internationalen Geldgeber. Seit einiger Zeit aber gibt es wieder Hoffnungsschimmer. Das Land will den Schutzschirm verlassen.

Nach Irland und Spanien dürfte ein weiteres einstiges Sorgenkind schon bald die Sicherheit des Euro-Rettungsschirms verlassen: Portugal habe die letzte Überprüfungsrunde der internationalen Geldgeber erfolgreich absolviert, sagte Vize-Regierungschef Paulo Portas. «Das Hilfsprogramm steht nun vor seinem Abschluss.»

Die Regierung muss nun noch eine wichtige Frage beantworten: wie es genau weitergehen soll. Auf einer ausserordentlichen Kabinettssitzung soll entschieden werden, ob Portugal einen kompletten Schnitt macht oder ob die Regierung noch einen Überbrückungskredit in Anspruch nimmt.

Kleine Erfolge

Mit dem Ausstieg aus dem Rettungsschirm will Portugal seine volle finanzpolitische Selbstständigkeit zurückgewinnen. Die Wirtschaft wächst bereits seit 2013 wieder, 2015 rechnet die Regierung mit einem Plus von 1,5 Prozent. Auch am Kapitalmarkt hat das Land Vertrauen zurückgewonnen. Erst vor kurzem platzierte es wieder mit Erfolg eine zehnjährige Staatsanleihe.

Das ärmste Land Westeuropas war 2011 von der EU und IWF mit einem 78 Milliarden Euro schweren Hilfspaket vor der Staatspleite bewahrt worden. Das meiste davon waren Kredite aus dem Euro-Schutzschirm EFSF.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter P. Odermatt, Pfäffikon SZ
    Portugal ist wie Griechenland, Spanien Italien etc. noch lange im kompletten Sumpf. Jedes Investment dort ist eine Geldverschwenderei. Das Volk kann leider nichts dafür, die korrupten Politiker, welche immer noch dort sind, sind das Übel. Die EU wird dafür bezahlen müssen, schlussendlich das Deutsche Volk, das anscheinend nur ohnmächtig zuschaut.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen