Zum Inhalt springen

Auf Bewährungsstrafe aus Keine Einigung im Prozess gegen Daniel M.

Robert Kain im Gerichtssaal
Legende: Die Verteidigung um Robert Kain (links) will eine Bewährungsstrafe für Daniel M. erreichen. SRF/Marcel Anderwert
  • Nach nur rund 20 Minuten wurde in Frankfurt der Prozess gegen Daniel M. unterbrochen.
  • Sein Verteidiger Robert Kain stellte den Antrag auf eine «verfahrensbeendende Absprache», wie SRF-Korrespondent Marcel Anderwert aus Frankfurt berichtet.
  • Die Parteien hatten danach Zeit, eine allen Beteiligten genehme Lösung zu finden. Damit wäre der Prozess hinfällig. Dies wurde aber nicht gefunden. Der Prozess geht am nächsten Donnerstag weiter.
  • Die Verteidigung will eine Bewährungsstrafe erreichen. Daniel M. droht eine
    Höchststrafe von fünf Jahren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Da haben beide Seiten (die CHer Auftraggeber und DE als Beschaffer von Steuer-Daten) Dreck am Stecken. Deshalb möchte man die Angelegenheiten gerne ausserhalb der Öffentlichkeit regeln.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    Da ist der Soervis Israels fuer seine Spione viel grosszuegiger. 3 davon wurden in Bern in flagranti erwischt, als sie in einem Keller die Telefonverbindung eines Arabers anzapfen wollten. Einer simulierte eine Herzbaracke und entkam mit dem Zweiten. Der Dritte wurde - kaum in U-Haft - wieder laufen und gar ausreisen gelassen. Dafuer blechte Israel eine Kaution in Millionenhoehe. Bei einem Juxtizkurztrip in die Schweiz wurde nur ein Bedingter gefasst, und schon waren Spion und Geld wieder frei..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen