Zum Inhalt springen

International «Auf dem Brennerpass stirbt die EU»

Seit heute wird auf der Brennerpasshöhe gebaut: Österreich errichtet seine Sperranlage und will damit verhindern, dass in diesem Sommer tausende Flüchtlinge illegal nach Norden gelangen. In Italien ist man entsetzt.

Ein Menschenumzug. Links erheben sich Berge, rechts ein Gebäude.
Legende: Demonstrationen am Brennerpass anfangs April gegen Österreichs Pläne der Grenzkontrollen. Keystone

150'000 Flüchtlinge und Migranten kamen im letzten Jahr in Italien an, vor allem aus Afrika. Österreich geht davon aus, dass es in diesem Jahr doppelt so viele sein werden. Wie genau die Regierung in Wien auf diese Zahl kommt, bleibt unklar, denn es kursieren auch tiefere Zahlen.

Trotzdem reagiert Wien als sei diese Schätzung eine Gewissheit. Seit heute wird auf der Brenner-Passhöhe gebaut. Die italienischen Medien berichten von einem Grenzzaun und zeigen Stacheldraht. Österreichische Behörden aber beteuern, es handle sich nur um eine Anlage, um Personenkontrollen durchzuführen. Diese Kontrollen sind zusammen mit den Asyl-Schnellverfahren zentraler Bestandteil der restriktiven Flüchtlingspolitik Österreichs.

Brennerpass als Zeichen der Freiheit

Die EU-Kommission zeigt sich «tief besorgt» über Österreichs Pläne zur Schliessung der Brenner-Grenze zu Italien. Der Brenner sei ein Zeichen für die Freiheit in der EU und der Schengen-Zone. Eine Wiedereinführung von Grenzkontrollen müsste jedenfalls eine Ausnahme und verhältnismässig sein, betonte eine Sprecherin der EU-Kommission.

In Italien spricht man von einer «bösen Wunde». Die Europäische Union sterbe oben am Brenner, die Wirtschaft des ganzen Kontinents werde leiden, wenn der Verkehr an diesem zentralen Übergang zwischen Nord und Süd behindert werde.

Legende: Video Die Bauarbeiten am Brenner beginnen abspielen. Laufzeit 0:20 Minuten.
Aus News-Clip vom 12.04.2016.

Ein Tunnel für leichteren Grenzübertritt

Betroffen von der Sperranlage auf dem Brenner ist vor allem das italienische Südtirol. Als die Schlagbäume 1995 mit den Schengen-Verträgen fielen, war das für die Südtiroler eine grosse Erleichterung. Die Kontakte der mehrheitlich deutschsprachigen Südtiroler zu Österreich sind eng. Viele Jugendliche absolvieren ihre Lehre in Österreich oder studieren im nahen Innsbruck.

Während oben auf der Passhöhe an einer Sperranlage gebaut wird, bohrt man übrigens im Untergrund. Auch unter dem Brenner entsteht ein Basistunnel. Er wurde geplant zu einer Zeit, in der man den Grenzübertritt noch erleichtern und nicht erschweren wollte.

Der Brennerpass

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

101 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m. fischbacher (mifi)
    Wäre mal schön, ein paar Stimmen und Meinungen zu hören, von denen schon seit Jahrzehnten ansässigen Migranten aus Belgien, Frankreich, Deutschland usw. was sie von der aktuellen Flüchtlingssituation halten! Deren Meinung würde sogar vielen von uns die Schamröte ins Gesicht treiben...!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beppie Hermann (Eine rechte Grüne)
    B.Janthiang "Wegen ungeliebten Moslem. Ich glaube kaum das sie die ganze Welt kennen. Ich lebe in einer Stadt mit vielen Moslem u.die sind nicht verhasst. man lebt hier miteinander, ob Christ, Moslem od.Buddhist. Man kennt+schätzt sich. Was sie sagen ist einfach Stammtisch Bla Bla der Rechten in der CH" Diese Unsäglichkeiten aus aller musl.Welt sind nix Stammtisch-Bla Bla! Lesen Sie keine News? Von Süd-+Nordamerika, Nordafrika, Vorder-, Hinter- bis Fernostasienasien+Australien, überall Probleme!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    Man koennte auch sagen was tot ist kann nicht sterben.. jedenfalls der Leichnam EU stinkt bereits zum "Himmel"
    Ablehnen den Kommentar ablehnen