Zum Inhalt springen

International Auf der Krim dominiert weiter die Dunkelheit

Seit dem Wochenende kämpfen die Bewohner der Halbinsel mit Stromausfällen. Unbekannte hatten vier Strommasten in die Luft gesprengt. Der Journalist Denis Trubetskoy glaubt, dass die Krim noch länger mit Stromausfällen rechnen muss.

Ein Mann beleuchtet sein Heim mit einer Öllampe und trägt Brennholz unter dem Arm.
Legende: Die Bewohner der Krim müssen sich mit Brennholz und Kerzen helfen. Reuters

Das Handynetz funktioniert, als wir Denis Trubetskoy in der Hafenstadt Sewastopol erreichen – aber Strom gibt es keinen: «Hier sieht es zur Zeit so aus, dass man zwei Stunden mit und sechs Stunden ohne Strom auskommen muss», sagt er. Es sei eine schwierige Situation für die Halbinsel. Mobilfunknetze und Internet würden nicht richtig funktionieren und es gebe Probleme bei der Lebensmittelversorgung.

Abends sind die Strassen dunkel, erzählt Trubetskoy. Einzig im Zentrum der grossen Städte gebe es ein bisschen Licht. Und für Ende November haben die Bewohner der Krim Glück mit dem Wetter: «Momentan ist es sehr warm – es sind im Schnitt zwischen 16 und 18 Grad. Wenn es kälter wäre, wäre dies eine totale Katastrophe.»

Generatoren und Kerzen als Verkaufsrenner

Auf den Ausfall der Stromversorgung seien die Bewohner nicht vorbereitet gewesen, sagt Trubetskoy – obwohl es bereits vor einem Jahr Unterbrüche gab: «Die mangelnde Vorbereitung ist für mich unverständlich. Vor den Geschäften, in denen Generatoren und Kerzen verkauft werden, gibt es riesige Schlangen. Bereits vor einem Jahr wurde der Strom vom ukrainischen Festland teilweise abgedreht.»

Nicht nur die Bevölkerung auch die Behörden seien auf den Stromausfall nicht vorbereitet gewesen, was Trubetskoy erstaunt. Denn die russische Annexion der Krim sei nun schon über eineinhalb Jahre her – doch noch immer sei die Halbinsel beim Strom abhängig von der Ukraine.

Wut auf Kiew und die Krim Tataren

Vor zwei Monaten, im September begann sich die Lage auf der Krim zuzuspitzen. Krim Tataren blockierten die Strassenverbindung auf die Krim – Lastwagen aus der Ukraine mit Lebensmitteln und anderen Gütern des Alltags kamen nicht mehr durch. Grund für die Blockade: Die muslimische Minderheit fühlt sich diskriminiert, seit Russland die Krim annektiert hat.

Zwar betonen die Krim Tataren, sie hätten mit den Anschlägen auf die Strommasten, die zum Blackout geführt hatten, nichts zu tun. Doch zur Zeit verhindern sie zusammen mit ukrainischen Nationalisten, dass die Stromleitung repariert werden kann. Entsprechend schlecht ist darum die Stimmung in der Bevölkerung, sagt Trubetskoy: «Man schimpft sehr viel über Kiew und über die Krim-Tataren.»

Moskau baut Unterwasserkabel

Kommt hinzu, dass die Protest-Blockade der Krim Tataren nicht die gewünschte Wirkung zeigt. Denn die Wut der Bevölkerung richtet sich trotz der Stromausfälle nicht gegen die russische Führung in Moskau: «Es gibt sehr viele Leute, die über lokale Behörden schimpfen. Kritik an Putin gibt es aber kaum. Politisch könnten die Stromausfälle gar Moskau in die Hände spielen», sagt der Journalist.

Deshalb will Moskau nun vorwärts machen mit dem Bau einer unabhängigen Stromversorgung. Bis Ende Jahr soll ein erstes Unterwasserkabel vom russischen Festland auf die Krim verlegt sein. Doch die Stromprobleme könnten noch länger dauern. Denn laut Expertenmeinungen brauche es noch zwei Jahre bis dieses System wirklich funktioniere, sagt Trubetskoy.

Dunkelheit in Sewastopol

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Schulze (A. Schulze)
    "Von Unbekannten gesprengt" Und im nächsten Abschnitt wird gesagt, dass Nationalisten die Reparaturen behindern. So langsam stoßen unsere Medien an ihre Grenzen, weil sie nicht mehr wissen wie man da Chaos in der West Ukraine schön schreiben soll. Die Täter sind noch an Ort und Stelle und beschützen ihr Werk und es wird überhaupt kein Aufwand betrieben diese zu bestrafen. Aber "Unbekannte" klingt erstmal gut. Der Übeltäter ist ja schließlich weiter im Osten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stanic Drago (Putinversteher)
    Es gibt paar Krim Tartaren welche in Ukraine leben und denken, dass sie autorität besitzen in Name alle Krim Tartaren zu sprechen. Eine Mehrheit von Krim Tartaren ist sehr zufrieden mit ihre neue Heimat und sind wütend an ihre Volksleute.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stanic Drago (Putinversteher)
    Was wäre in Schweiz passieren, wenn paar Links oder Rechtsradikale eine Stromleitung nach Deutschland sprengen und Seit Tagen hindern Techniker diese Leitung zu reparieren? Werde nicht jemand auf Idee kommen, dass vielleicht Schweizer Regierung mit diesen Radikalen unter gleiche Decken steckt?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Michel Koller (Mica)
      Das muss nicht zwangsläufig so sein. Die Ukraine ist ein schwacher Staat, welcher kaum die Kontrolle behalten kann. Daher kann so etwas schon mal vorkommen. Natürlich ist die Motivation auch nicht besonders gross hier vorwärts zu machen. Aus meiner Sicht auch verständlich. Russland wollte doch genau dieses Chaos und es wird uns noch Jahrzehnte begleiten und immer wieder wird der Konflikt sich neu entfachen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Udo Gerschler (UG)
      Herr Koller,ich habe mit Ukrainer ab und zu zu tun.Die sagen ganz klar das das Volk den Machtkampf der Oligarchen ausbadet die heut noch genauso an der Macht sind wie vor der Annexion der Krimm und das Elend groß ist.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Stanic Drago (Putinversteher)
      Michael Koller blockade von Krim schadet in erste Linie Ukraine selbst. Alle diese Lastwagen welche nicht an Krim gelangen sind, kommen aus Ukraine. Krim wird sich neuen Situation anpassen, aber Ukraine wird mühe haben Abnehmer für ihre produkte zu finden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen