Zum Inhalt springen
Inhalt

Auf Luftwaffenstützpunkt Dutzende Tote bei Absturz von russischer Maschine in Syrien

Luftwaffenstützpunkt Hamaimim in Syrien.
Legende: Russland nutzt den Stützpunkt nahe der Stadt Latakia am Mittelmeer seit 2015 für den Einsatz seiner Luftwaffe in Syrien. Reuters / Archiv
  • Beim Absturz einer russischen Transportmaschine in Syrien sind 39 Menschen getötet worden.
  • Das Flugzeug vom Typ Antonow A-26 sei beim Landeanflug auf den Luftwaffenstützpunkt Hamaimim abgestürzt, teilte das russische Verteidigungsministerium in Moskau mit.
  • An Bord seien sechs Mann Besatzung und 33 Passagiere gewesen. «Sie sind alle tot», hiess es in der Mitteilung.

«Nach Berichten vor Ort gab es keinen Beschuss auf das Flugzeug», hiess es in der Mitteilung russischen Agenturen zufolge. Die Maschine sei 500 Meter vor der Landebahn aufgeschlagen.

Für das russische Militär ist es das zweite schwere Flugzeugunglück während des Syrien-Einsatzes. Ende Dezember 2016 war eine Passagiermaschine vom Typ Tupolew Tu-154 des Verteidigungsministeriums mit 92 Menschen nach dem Start von Sotschi über dem Schwarzen Meer abgestürzt. Die meisten Toten waren Angehörige des Alexandrow-Armeechores, die zu einem Auftritt nach Syrien fliegen sollten.

Die Antonow-26 ist ein leichtes Transportflugzeug, entwickelt speziell für den Einsatz in Kampfzonen. Es wird von zwei Propellern angetrieben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz Jost (grauefeder)
    Im diesen unsinnigen Kriegen (kein Krieg ist vernünftig oder gerechtfertigt) gibt's nur Opfer, seien es Zivilisten oder Soldaten oder wie in diesem Fall Personen, die den Nachschub für die Kriegsmaschinerie besorgen. Seien es Russen, Amerikaner, Türken, Syrer oder welche Nationalitäten auch immer, welche Rechtfertigung haben die dafür Verantwortlichen, diese jungen Frauen und Männer in den Tod zu schicken?? Ist es einfach nur Macht und Grössenwahn der Staatsoberhäupter und ihrer "Berater")?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Petrovic (S.Petrovic)
    R.I.P.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen