Zum Inhalt springen

Aufruf der Regierung Zehntausende gehen für iranische Führung auf die Strasse

Demonstranten
Legende: Zehntausende haben in Teheran für die Regierung und die religiöse Führung des Landes demonstriert. Keystone
  • In Iran haben Zehntausende Menschen nach dem Freitagsgebet für das Regime demonstriert.
  • Die Behörden hatten zu den Kundgebungen aufgerufen. Dies als Reaktion auf die regimekritischen Proteste der letzten Tage.

Der einflussreiche Kleriker Ahmad Chatami hat die Kritiker der Regierung während des Freitagsgebets als «Feinde des Islam und des Irans» bezeichnet. Es dürfe kein Erbarmen für sie geben, sagte Chatami in der Hauptstadt Teheran. Er sprach damit die bisher schärfste Drohung der iranischen Führung gegen die regimekritischen Demonstranten aus.

Der Hardliner griff auch die Reformpolitik von Präsident Hassan Ruhani an, die er ebenfalls für die Proteste verantwortlich machte. «Wenn es noch mal zu solchen Unruhen kommt, werden die Menschen (gegen Ruhani) reagieren», warnte er. Chatami gilt als Erzfeind der Reformer um Ruhani.

Danach strömten nach Berichten des staatlichen
Fernsehens vor allem in Teheran zahlreiche Menschen auf die Strassen. Auf Transparenten und in Sprechchören warfen sie den USA und Israel vor, die regimekritischen Kundgebungen der vergangenen Tage organisiert zu haben. «Tod den USA, Tod Israel» skandierten Demonstranten.

Proteste dauern an

In der Nacht auf Freitag hatte es trotz einer Welle von Festnahmen wieder regimekritische Proteste gegeben. Berichte und Videos in sozialen Medien zeigten Kundgebungen unter anderem in den Städten Isfahan, Sarrin Schahr, Desful und Aligudars.

Unabhängig überprüfen liessen sich Berichte und Datierung nicht. Die staatlichen Medien berichten nicht über die Proteste, und Informationen aus Kreisen der Demonstranten werden oft unterdrückt.

Seit Beginn der Proteste sollen mehr als 1000 Menschen festgenommen worden sein, mindestens 19 Menschen starben bei den Demonstrationen.

Am Freitag will sich auch der UNO-Sicherheitsrat in einer Dringlichkeitssitzung mit der angespannten Lage im Iran beschäftigen. Das Treffen soll um 15.00 Uhr Ortszeit (21.00 Uhr MEZ) beginnen, wie die Vereinten Nationen in New York mitteilten. Die USA hatten eine solche Sitzung gefordert.

Infografik Iran

Infografik Iran

Im Iran regt sich Widerstand gegen das herrschende System. Die Infografik zeigt, wie die politische Macht verteilt ist.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christa Wüstner (Saleve2)
    Eine sehr gefährliche Situation, wenn es stimmt. Das Volk ist gespalten in zwei Seiten. Und dieses werden die Mullahs ausnützen. Die junge Bevölkerung wird den Kampf verlieren oder es kommt zu bürgerkriegsähnlichen Zuständen. Ruhani wird bereits auch von Chatami für seine Reformpolitik verantwortlich gemacht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Sowohl manche regierungsfreundliche wie -feindliche Demonstrationen sind gesteuert und finanziert. Da ist kein grosser Unterschied in den beiden Lagern. Der Iran braucht Reformen und ein baldiges Ende der internationalen Sanktionen. Mit etwas Geduld könnte es über China und dessen Strategien für den Iran bald aufwärts gehen. Zudem steigt der Preis von fossilen Energieträgern markant an. Auch bei den Saudis & Emiraten wird das schöne Geld wegen der tiefen Ölpreise knapper.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Beim Schah seinerzeit hat es auch so aehnlich angefangen. Gut denkbar, dass jetzt die Mullahs dran sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen