Zum Inhalt springen

International Aufruf zur Entführung westlicher Ausländer

Westliche Ausländer und insbesondere Amerikaner sollen gezielt entführt werden. Das rät der Al-Kaida-Chef Eiman al-Sawahiri Muslimen und Gotteskriegern. Die Geiseln sollen dann gegen Gefangene aus den eigenen Reihen ausgetauscht werden.

Porträt von Eiman al-Sawahiri aus einem Video, dass im September 2011 ausgestrahlt wurde.
Legende: Der Nachfolger von Osama bin Laden ruft zu vermehrten Geiselnahmen auf. Reuters / Archiv

Die USA warnen ihre Bürger schon länger vor Entführungen durch das Terrornetzwerk Al Kaida. Die Islamisten würden so versuchen, Geld für ihre Terrorakte zu erpressen. Nun bestätigt Al-Kaida-Chef Eiman al-Sawahiri diese Befürchtungen in einem Video.

Er rate, «so viele westliche Geiseln wie möglich zu nehmen – insbesondere Amerikaner». Statt Geld will der Terrorchef jedoch einen Gefangenentausch erzwingen.

Mitglieder und Sympathisanten von Al Kaida sind derzeit vor allem in den arabischen Ländern, Jemen, Irak, Syrien und Libyen aktiv. Besonders im Jemen werden aus verschiedenen Motiven immer wieder Menschen entführt. Ein Deutscher aus Sachsen-Anhalt ist dort nach wie vor in den Händen von Geiselnehmern. Lokalen Medien zufolge haben die Entführer bereits damit gedroht, die Geisel an die Al Kaida zu verkaufen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.