Zum Inhalt springen

International Aufstand in Kosovo: Schweizer in den vordersten Reihen

Die kosovo-albanische Oppositionsbewegung Vetëvendosje campiert vor dem Parlament in Pristina. Sie will die Wahl von Hashim Thaçi zum Präsidenten verhindern. Das Land steht vor einer Zerreissprobe. Die «Rundschau» zeigt: Die Oppositionsbewegung Vetëvendosje mobilisiert auch in der Schweiz.

Legende: Video Aufstand in Kosovo abspielen. Laufzeit 12:00 Minuten.
Aus Rundschau vom 24.02.2016.

Nieder mit der Regierung! Die Proteste in Kosovo reissen nicht ab. Am Unabhängigkeitstag vor einer Woche demonstrierten Zehntausende. Darunter auch eine Gruppe aus der Schweiz. Kosovarische Secondos mit Schweizer Pass, guter Ausbildung und revolutionärem Geist – wie Betriebsökonomin Njomza Gutaj aus dem Kanton Zürich: «Die Korruption der Regierung und die sozialen Missstände sind nicht mehr haltbar. Ich bin hier, weil ich meine Familie unterstützen will. Damit sie in Kosovo ein besseres Leben hat.» Njomza Gutaj ist im Vorstand von Vetëvendosje Schweiz. Die grösste Oppositionsbewegung Kosovos hat eine Schweizer Sektion.

Vereinigung mit Albanien und Tränengas

Vetëvendosje heisst Selbstbestimmung – und ist umstritten: Ihr Gründer Albin Kurti fordert das Recht Kosovos, über die Vereinigung mit Albanien abzustimmen. Die internationale Gemeinschaft fürchtet ein Grossalbanien.

Schweizer mit kosovarischem Hintergrund protestieren gegen die Regierung in Pristina.
Legende: Schweizer mit kosovarischem Hintergrund protestieren gegen die Regierung in Pristina. SRF

Einen serbischen Gemeindeverband innerhalb Kosovos bekämpft die Bewegung mit Tränengasattacken im Parlament. Verantwortlich: Der Schweizer Faton Topalli, SP-Mitglied aus Schaffhausen und jetzt Abgeordneter von Vetëvendosje. Das Abkommen verstosse gegen die Verfassung, so Topalli: «Da braucht es etwas Tränengas, damit die Leute besser sehen können.»

Albin Kurti begrüsst das Engagement der Schweizer Diaspora für seine Sache. Er sei interessiert an ihrer guten Ausbildung: «Die albanische Jugend, die in der Schweiz lebt, hat höhere Ambitionen für Kosovo als die Albaner, die in Kosovo selbst leben. Die Albaner in der Schweiz wissen, wie sich die Verhältnisse verändern lassen.»

Die Schweizer Sektion bestreitet, die Geldbeschaffungsmaschine von Vetëvendosje zu sein – im Gegenteil, betont Njomza Gutaj: «Die Bewegung interessiert sich für unsere Erfahrungen und Inputs. Man kann nicht jeden Tag an einer Staatsgestaltung dabei sein.»

Enge Verbindungen zur SP

Zwischen Vetëvendosje und der SP Schweiz gibt es enge Verbindungen: Ideologisch und personell über Doppelmitgliedschaften in beiden Parteien. Die Schweizer Sektion von Vetëvendosje will die Beziehungen vertiefen, um die albanisch-sprachigen Schweizer politisch zu aktivieren.

Die SP begrüsst dies, geht aber auch auf Distanz. Peter Hug, internationaler Sekretär der SP hält fest: «Das Führen von Parlamentsdebatten mit Tränengas und die Vereinigung mit Albanien sind für uns absolute ‹No-Gos›. Aber bei 80 Prozent Übereinstimmung mit der Bewegung sollen 20 Prozent nicht zum Abbruch der Beziehungen führen. Wir setzen auf einen kritischen, solidarischen Dialog.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

58 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Berger (Mila)
    Offensichtlich nichts gelernt aus der Vergangenheit! Es kann nicht angehen, dass Schweizerbürger an Revolutionen teilnehmen und diese sogar organisieren von der Schweiz aus. Jede Person, welche sich einbürgern lassen will, sollte sich klar entscheiden müssen und auf die bisherige Staatsangehörigkeit verzichten, oder, wenn Doppelbürger meinen, im Herkunftsland mitzubestimmen, sollten sie auf das erworbene schweizerische Bürgerrecht verzichten müssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans König (Hans König)
    Grundsätzlich haben Personen mit einem CH-Pass kein Anrecht in Kovoso an Demonstrationen teilzunehmen. Wenn sie Doppelbürger sind, müssen sie sich entscheiden, welchen Pass sie behalten möchten. Diese Demos in Kosovo beweisen unmissverständlich, wie die Gutmütigkeit der Schweiz zu politischen Zwecken ausgenützt wird. Als neutrales Land darf die Schweiz solche Beeinflussungen nicht hinnehmen. Das Mitwirken der JUSO zeigt deren extremen Sozialismus, was auch für die CH gefährlich sein wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bernd Kulawik (Bernd K.)
    Nur eine kleine, aber nötige Hintergrundinformation: Obwohl das kleine Land ausblutet, weil die Menschen vor der ök. Katastrophe und der Korruption fliehen (müssen), wird es KEINE demokratische Regierung im Kos. geben, die nicht (a) den Fortbestand des Camp Bondsteel garantiert (= grösste US-Militärbasis ausserhalb der USA) und (b) den unter den Augen der Amerikaner laufenden Drogenschmuggel weiterhin zulässt: Und dies kann nur eine korrupte und erpressbare Mafia. Alles andere ist Wunschdenken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen