Zum Inhalt springen

Aus unbekannten Gründen Trumps Kommunikationschefin tritt zurück

Hope Hicks.
Legende: Eng mit der Familie Trump verbandelt: Doch nun verlässt Hope Hicks das Weisse Haus. Keystone
  • Die Kommunikationsdirektorin des Weissen Hauses, Hope Hicks, tritt zurück. Dies teilte US-Präsidentensprecherin Sarah Huckabee Sanders mit – ohne Gründe für den Rücktritt zu nennen.
  • Die 29-Jährige hatten den Posten erst im August 2017 übernommen.
  • Zuvor hatte ihr skandalumwitterter Vorgänger Anthony Scaramucci nach nur zehn Tagen im Amt gehen müssen.

Hicks habe in den vergangenen drei Jahren «grossartige Arbeit» geleistet, sagte Trump laut einer Mitteilung des Weissen Hauses. «Ich werde es vermissen, sie an meiner Seite zu haben.

Aber als sie auf mich zukam, um nach anderen Möglichkeiten Ausschau zu halten, habe ich es vollkommen verstanden», sagte der US-Präsident weiter. Und: «Ich bin mir sicher, wir werden in der Zukunft wieder zusammenarbeiten.» Hicks wünschte ihm in einer Erklärung alles Gute.

Hicks war am Dienstag neun Stunden lang vom Geheimdienstausschuss des Repräsentantenhauses befragt worden. Sie hatte ein Verhältnis mit Trumps zurückgetretenem Mitarbeiter Rob Porter, an dessen Demission sie wegen Vorwürfen häuslicher Gewalt durch zwei Ex-Frauen gleichzeitig mitarbeitete. Sanders sagte, der Rücktritt stehe nicht in Zusammenhang mit der stundenlangen Befragung von Hicks durch den Geheimdienstausschuss.

Als «weitere Tochter» bezeichnet

Hicks arbeitete längere Zeit für Trump und hatte auch Öffentlichkeitsarbeit für sein Wahlkampfteam gemacht. Sie gehörte bisher als eine von ganz wenigen Personen, die nicht Familienmitglied sind, zu Trumps innerstem Kreis.

Zu Beginn war Hicks fast vollständig hinter den Kulissen tätig. Trump hatte Hicks einst als eine «weitere Tochter» bezeichnet. Ihre Beziehung zur Familie hatte sie als Model für die Modelinie von Trumps Tochter Ivanka begonnen.

Aufgabe der Kommunikationsdirektorin

Die Rolle der Kommunikationsdirektorin des Weissen Hauses ist anders als die einer Pressesprecherin. Während Trumps Sprecherin Sarah Sanders Briefings und Pressekonferenzen gibt, soll die Kommunikationschefin dafür sorgen, dass aus dem Weissen Haus eine einheitliche Botschaft kommt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.