Zum Inhalt springen

International Ausland-Türken gehen nicht wählen

Die Wahl des Präsidenten interessiert die Ausland-Türken kaum: Weniger als zehn Prozent haben abgestimmt.

Eine Türkin gibt in einem Wahllokal in Wien ihre Stimme ab
Legende: Der erwartete Andrang blieb aus: Eine Türkin gibt in Wien ihre Stimme für die Präsidentschaftswahlen ab. Keystone

Ganz gelungen ist das Experiment nicht. Zum ersten Mal konnten Türken, die im Ausland leben, an der türkischen Präsidentenwahl teilnehmen – und zwar, ohne dafür in die Heimat reisen zu müssen. Doch nun zeigt sich: Nur wenige Ausland-Türken haben von dieser Möglichkeit auch Gebrauch gemacht.

Wie die Nachrichtenagentur Anadolu unter Berufung auf Regierungsquellen meldete, haben gerade einmal 232'000 Türken ihre Stimme abgegeben. Das entspricht einer Beteiligung von rund 8,6 Prozent. Auf noch tiefere Zahlen kommt die unabhängige Beobachtergruppe Gurbetin Oylari. Sie beziffert die Beteiligung mit nur fünf Prozent.

Insgesamt leben 2,7 Millionen wahlberechtigte Türken ausserhalb ihrer Heimat. Die Wahlbehörde hatte im Vorfeld mit einer Beteiligung von 30 bis 35 Prozent im Ausland gerechnet.

Weiter Weg zum Wahllokal

In Deutschland waren rund 1,4 Millionen Türken zur Wahl aufgerufen. Dafür hatte die Türkei im ganzen Land sieben riesige Wahllokale eingerichtet. Dennoch war schon im Vorfeld spekuliert worden, dass der oft weite Weg ins Wahllokal und die komplizierte Registrierung viele Wähler abschrecken könnte.

Wie hoch die Stimmbeteiligung in Deutschland war, ist nicht bekannt. Auch Zahlen für die Schweiz, wo rund 87'000 Türken leben, sind noch nicht erhältlich.

Möglicherweise erhöht sich die Stimmbeteiligung der Auslandtürken aber noch leicht. Denn in türkischen Flughäfen und an Grenzübergängen kann noch bis zum Wahltag am 10. August abgestimmt werden. Da viele Auslandstürken ihre Sommerferien in ihrer alten Heimat verbringen, rechnet Vize-Regierungschef Emrullah Isler mit insgesamt 450'000 bis 500'000 Wählern in dieser Gruppe.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Dogan, Zürich
    ...die letze Chance zum Abstimmen, danach gibts vielleicht keine Abstimmungen mehr, denn "...Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind..." hatte er doch mal gesagt. Machen wir uns nichts vor, er wird Staatspräsi, danach wird er von seinen "Schäflein und Co." als PASHA hochgestuft und spätestens dann ists vorbei mit der Demokratie und der heutigen modernen Türkei. Frauen dürfen nicht mehr öffentlich lachen, später nicht mehr arbeiten usw. Schöne Aussichten oder?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Emre Kocabas, ZH
    Bin selber Türke... Kommt davon das ich z.B. bis nach Bern gehen musste obwohl es in Zürich ebenfalls ein Wahllokal gibt! Mein Kollege musste sogar bis nach Berlin gehen um zu wählen!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Dafür gehen sie in ihrer neuen Heimat als deren Bürger/innen fleissig wählen und überstimmen die Interessen der Einheimischen (Kommt leider auch in der Schweiz vor).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen