Zum Inhalt springen

Auslieferung von Farc-Anführer «Entwaffneten Kämpfern könnten die Nerven durchgehen»

Legende: Audio Stresstest für den Frieden in Kolumbien abspielen. Laufzeit 04:40 Minuten.
04:40 min, aus SRF 4 News aktuell vom 12.04.2018.

Der Friedensprozess in Kolumbien steht auf der Kippe. Ein ehemaliger Anführer der Farc, Jesús Santrich (bürgerlichem Name: Seusis Pausivas Hernández Solarte), wurde nach der Unterzeichnung des Friedensvertrags mit der kolumbianischen Regierung beim Schmuggel einer grossen Mengen Kokain mit Ziel USA erwischt. Seine Auslieferung haben die USA bereits beantragt.

Die aus der Guerillagruppe hervorgegangenen Partei Farc reagiert darauf mit einer Drohung: «Mit der Festnahme unseres Genossen Jesús Santrich befindet sich der Friedensprozess an seinem kritischsten Punkt und könnte ein echter Misserfolg werden». SRF-Südamerika-Korrespondent Ueli Achermann erklärt die Hintergründe.

Ulrich Achermann

Ulrich Achermann

Südamerika-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Ulrich Achermann ist seit 2003 SRF-Korrespondent und berichtet über alle Länder Südamerikas. Er lebt in Santiago de Chile.

SRF News: Wie ist es zur Festnahme des Anführers der ehemaligen Guerillaorganisation Farc gekommen?

Ulrich Achermann: Die Staatsanwaltschaft in Kolumbien hat das Telefon eines Verwandten von Santrich abgehört. So ist man darauf gestossen, dass ein grösserer Schmuggel am Laufen ist. Man hat Ton und Videoaufnahmen von den Verhandlungen machen können, bei denen Santrich anwesend war.

Es war eine Falle der US-Drogenbekämpfungsbehörde.

Er hatte geglaubt, es gehe um eine Lieferung für das Siloa-Kartell in Mexiko. Tatsächlich war es aber eine Falle, die ihm die US-Drogenbekämpfungsbehörde gestellt hatte.

Jesús Santrich ist ein hochrangiger Vertreter der Farc. Wie reagiert die ehemalige Guerilla-Organisation auf diese Festnahme?

Sie ist ziemlich schockiert. Es heisst, die Zukunft des Friedensabkommens sei nicht mehr gewährleistet, weil Santrich – wenn sich das alles bestätigt, was die Staatsanwaltschaft gegen ihn in der Hand hat – an die USA ausgeliefert würde. Das wäre für die Farc absolut unakzeptabel.

Das Friedensabkommen, um das Kolumbien jahrelang gerungen hat, ist nun gefährdet?

Ich denke schon. Das ist die erste wirklich grosse Belastungsprobe für das Abkommen. Die Gefahr: Wenn Santrich tatsächlich ausgeliefert würde, könnten einigen der entwaffneten Kämpfer die Nerven durchgehen. Sie würden sich unter Umständen wieder in den Busch absetzen. Damit würden sie dem Staat und allen rechtsgerichteten Kräften in Kolumbien das Argument in die Hände spielen, dass militärische Aktionen gegen die Farc wieder angebracht seien.

Die Gewaltspirale, die man unterbrochen glaubte, könnte sich wieder zu drehen beginnen?

In diesem Fall ja. Es gibt Punkte in Zusammenhang mit diesem Friedensschluss, die noch mehr oder weniger in der Luft hängen und die noch nicht vollständig umgesetzt worden sind. Zurzeit steht dieses Friedensabkommen ziemlich unter Druck.

Ende Mai finden in Kolumbien Präsidentschaftswahlen statt. Der bisherige Präsident, Juan Manuel Santos, der die Friedensverhandlungen mit der Farc vorangetrieben hat, darf nach zwei Amtszeiten nicht mehr antreten. Gerät das Friedensabkommen durch die anstehende Wahl noch mehr unter Druck?

Es sieht jedenfalls danach aus. Ein Kandidat der Viehzüchter-Elite liegt bei den Umfragen in Führung. Er gibt sich nicht ganz so extremistisch wie der ehemalige Präsident Alvaro Uribe. Aber er ist auch kein Freund dieses Friedensabkommens.

Was bedeutet das konkret?

Die Sache muss sich erstmal klären: Wird dem Chef-Guerillero in Kolumbien der Prozess gemacht oder muss er damit rechnen, dass er mittelfristig an die USA ausgeliefert wird? Dass das Friedensabkommen wackelt, hat auch stark damit zu tun, dass der Inhalt dieses Abkommens nie wirklich in der Gesellschaft angekommen ist. Die Mehrheit der Kolumbianer hat den Eindruck, die Farc sei viel zu gut davongekommen. Die Bevölkerung möchte, dass man viel härter mit den ehemaligen Rebellen verfährt. Das könnte ein Faktor sein, der die Gewaltausbreitung begünstigen könnte.

Das Gespräch führte Markus Föhn.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    Naja, man muss ja nich lange nach den "Bildern" der Meinung der Bevoelkerung auch in Kolumbien suchen. Und die "Erfolge" der US-DEA sind wie die der Zuercher Sittenpolizei vor allem "Straftaten" zu verdanken, die gar nie begangen worden waeren, wenn sie nicht provoziert worden waeren. Der Einsatz von Agents Provocateurs ist in Rechtsstaaten nur im Krieg oder zum Staatsschutz zulaessig, aber nie Drogen- oder Sittenpolizisten oder gar privaten Versicherungsschnuefflern in Frauenschlafzimmern....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen