Zum Inhalt springen

International Ausschreitungen nach Entscheid für Homo-Ehe

Im Parlament haben die Abgeordneten der Homo-Ehe zugestimmt. Auf der Strasse hat es anschliessend Ausschreitungen der Gesetzgegner gegeben. Auch die konservative Opposition will das Gesetz anfechten.

Legende: Video Strassenschlachten bei Protesten gegen Homo-Ehe abspielen. Laufzeit 0:42 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 24.04.2013.

Wenige Stunden nach der Verabschiedung des Gesetzes für mehr Rechte der Homosexuellen ist es in Paris zu gewalttätigen Protesten gekommen. Mindestens zwölf Personen wurden festgenommen. Gegner der Regelung bewarfen die Sicherheitskräfte mit Feuerwerkskörpern, Flaschen und Steinen wie die Nachrichtenagentur AFP berichtete. Die Polizei habe Tränengas eingesetzt.
 
Den Berichten zufolge hatten am Abend zunächst etwa 3500 Menschen friedlich gegen die Neuregelung protestiert. Kurz vor 22.00 Uhr hätten die Veranstalter die Kundgebungsteilnehmer aufgefordert, nach Hause zu gehen. Einige Hundert seien aber geblieben und hätten die Sicherheitskräfte mit Wurfgeschossen attackiert. Erst nach 1.00 Uhr am frühen Mittwochmorgen habe sich die Lage beruhigt.

Gegner geben nicht auf

Frankreich hat als 14. Land weltweit die Homo-Ehe eingeführt. Die französische Nationalversammlung votierte in einer abschliessenden Abstimmung mit deutlicher Mehrheit für die Homo-Ehe und ein Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Paare. Für das umstrittene Vorhaben stimmten 331 Abgeordnete, 225 Parlamentarier stimmten dagegen.

Der Streit um die Homo-Ehe hatte die französische Gesellschaft in den vergangenen Monaten gespalten. Die konservative Oppositionspartei UMP will vor dem Verfassungsrat das Gesetz anfechten, mit dem der sozialistische Staatschef François Hollande eines seiner zentralen Wahlversprechen umsetzt.

Legende: Video Ein Freudentag für Schwule und Lesben in Frankreich abspielen. Laufzeit 2:16 Minuten.
Aus Tagesschau vom 23.04.2013.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Good, Fribourg
    Freiheit... was ist denn das? Ein Leben ohne Ordnung, ohne Richtig oder Falsch? Ich bin überzeugt: ohne Rahmenbedingungen führt Freiheit zu Chaos - und Chaos verhindert leben...! Ja wir vergessen sogar die natürlichen Rahmenbedingungen die uns gegeben sind (Mann und Frau können Familie gründen), nur damit jeder totale Selbstbestimmung leben kann. Fazit: Ich zweilfe daran, dass die angestrebte Freiheit des 21Jhd. uns wirklich frei macht. Sie führt ins Chaos ohne Orientierung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Bauert, Köniz
    Super! Gratuliere allen Schwulen und Lesben! Wann kommt die Tripple-Ehe für Bi-Sexuellen? ;-) Frankreich zeigt seine erzkonservativen Seiten, v.a. seitens katholischer Kreise. Frankreich, das im 2. Weltkrieg genauso judenfeindlich war wie Deutschland's Nazis. Da gibt es offensichtlich noch immer rechtsaussen Restposten, die eine Vergangenheit pflegen wollen, die es nicht mehr gibt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kohler, Thurgau
    entweder ist diese vermeintliche Minderheit sehr gut vernetzt und versucht auf medialem und politischen Wege Ihre Neigung zu normalisieren oder es ist nicht mehr nur eine Minderheit....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Roman Müller, Bern
      ... oder die Mehrheit hat inzwischen erkannt, dass es nicht angeht Leute aufgrund ihrer sexuellen Orientierung zu benachteiligen. Bei dieser Mehrheit hats übrigens auch für Sie noch Platz, Herr oder Frau Kohler.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen