Zum Inhalt springen
Inhalt

International Ausstieg vom Atomausstieg in Japan

Die neue Regierung Japans rückt vom geplanten Atomausstieg ab – keine zwei Jahre nach der Katastrophe von Fukushima. Sichere Atommeiler dürfen wieder in Betrieb genommen werden.

Der schrittweise Ausstieg aus der Atomkraft bis 2040 müsse überdacht werden, sagte Wirtschafts- und Industrieminister Toshimitsu Motegi von der Liberaldemokratischen Partei (LDP) kurz nach seinem Amtsantritt. Details zur Energiepolitik der LDP nannte der Minister jedoch nicht, wie die Nachrichtenagentur Kyodo berichtete.

Toshimitsu Motegi am Rednerpult, dahinter eine Japan-Flagge.
Legende: Kaum im Amt, kündigt Wirtschafts- und Industrieminister Toshimitsu Motegi an, den Atomausstieg Japans zu überdenken. keystone

Motegis LDP hatte die Parlamentswahlen am 16. Dezember klar gewonnen. Die LDP gilt als Partei der Atombefürworter, trotz des grossen Widerstands in der Bevölkerung.

Nach der Atomkatastrophe von Fukushima im März 2011 hatte die damals regierende Demokratische Partei (DPJ) alle Reaktoren in Japan herunterfahren lassen und den Atomausstieg geplant.

Doch die Atommeiler sollen wieder ans Netz gehen. Die Regierung werde die Wiederinbetriebnahme von Reaktoren erlauben, wenn die nationale Atombehörde sie für sicher halte.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Ausgerechbet das Land, wo der GAU passiert ist, wird der geplante Atomausstieg wieder rückgängig gemacht. Das nächste Erdbeben mit Tsunami & Co. kommt bestimmt. Japan ist ein höchst anfälliges Erdbebengebiet. Und die AKW liegen alle am Meer. Hat das die neue Regierung noch nicht gecheckt?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Schwarb, Ueken
    Die Dummheit des Kurzzeitgedächnisses, aber der nächste Gau kommt bestimmt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von David Rothen, Bern
    Dasselbe geschieht bei uns ja auch. Und die Forschungsgelder fliessen auch weiterhin schön in die Atomenergie. An Alternativenergien wird kaum geforscht, deshalb wird man in 20 Jahren (wieder!) sagen: "Weshalb haben wir uns nicht auf den Ausstieg vorbereitet? Wir sehen zwar das Atomenergie gefährlich, teuer, ineffizient und umweltschädlich ist, aber haben halt leider keine Alternativen!"
    Ablehnen den Kommentar ablehnen