Australien: Fläche von 500'000 Fussballfeldern steht in Flammen

Der Kampf scheint aussichtslos. Tausende von Feuerwehrleuten und Helfern versuchen nach wie vor, der unzähligen Buschbrände im Südosten Australiens Herr zu werden. Und die Wetterprognosen für die nächsten Tage verheissen nichts Gutes.

Im Kampf gegen die wütenden Buschfeuer im Südosten Australien ist kein Ende abzusehen. Denn die Rekordtemperaturen sollen auch am Wochenende andauern. Die Brandgefahr bleibt extrem hoch.

«Die Feuerwehr hat noch viel Arbeit vor sich, bevor die Wetterbedingungen in den nächsten Tagen noch schlimmer werden», sagte ein Sprecher der Feuerwehr im Bundesstaat New South Wales. Derzeit stünden dort etwa 370'000 Hektar Land in Flammen. Das entspricht ungefähr 500'000 Fussballfeldern.

1 Prozent Tasmaniens brennt

Während der Rekord-Hitze im Januar mit Temperaturen über 40 Grad lösten Blitzschläge hunderte Brände aus. Die Feuer zerstörten Häuser, töteten tausende Nutztiere und verbrannten riesige Weidelandflächen.

Auf Tasmanien zerstörten Buschfeuer in der vergangenen Woche 126 Häuser, etwa ein Prozent der gesamten Landesfläche brannte. Befürchtungen dass es bis zu 100 Todesopfer geben könnte, stellten sich allerdings als unbegründet heraus.

Viele Vermisste hatten bei Verwandten, Freunden oder Nachbarn Unterschlupf gefunden. «Wir haben die Suche noch nicht abgeschlossen, aber die Hoffnung wächst, dass wir hier keine Opfer zu beklagen haben», sagte ein Sprecher der tasmanischen Polizei.