Zum Inhalt springen

International Australien schiebt künftig alle Bootsflüchtlinge ab

Harter Kurs: Australien will in Zukunft alle Bootsflüchtlinge in ein Asylzentrum nach Papua-Neuguinea abschieben. Die Massnahme dient der Abschreckung, so der neue Premierminister, Kevin Rudd. Menschenrechtsorganisationen sind entsetzt.

«Von jetzt an werden Asylsuchende, die per Boot in Australien ankommen, keine Chance haben, sich als Flüchtling in Australien niederzulassen», sagte der neue Premierminister des Landes, Kevin Rudd. «Wenn ihnen der Flüchtlingsstatus zugesprochen wird, werden sie nach Papua-Neuguinea umgesiedelt.»

Schiff mit Flüchtlingen
Legende: Die Weihnachtsinsel ist 1500 Kilometer vom australischen Festland und 350 Kilometer von Indonesien entfernt. Reuters

Dazu wird nach den Worten von Rudd ein australisches Einwanderungszentrum auf dem Inselstaat im Pazifik von 200 auf 3000 Schlafplätze vergrössert. Papua-Neuguineas Regierungschef Peter O'Neill war speziell für den gemeinsamen Auftritt mit Rudd nach Brisbane gekommen.

Indonesien hilft mit

Der Schritt diene als Abschreckung, hiess es. Seitdem 2007 die Labor-Regierung in Australien an die Macht kam, haben mehr als 46'000 Bootsflüchtlinge das Land erreicht. Allein in diesem Jahr setzten mehr als 15'000 Flüchtlinge, vor allem Iraner, in Fischerbooten über.

Unterstützung für die australische Politik kam aus Indonesien. Die Regierung in Jakarta erklärte, Iraner erhielten bei der Ankunft keine Visa mehr. Dadurch könne Indonesien nicht mehr als Transitland dienen.

Empörung bei Amnesty

Hinter den riskanten Überfahrten stecken oft skrupellose Schlepperbanden. Zuletzt hatte täglich mehr als ein Boot die Weihnachtsinsel erreicht. Sie ist für Asylsuchende die erste Möglichkeit, australischen Boden zu betreten. Immer wieder sind Flüchtlinge auf See gestorben.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International verurteilte den Schritt. Die Entscheidung Australiens sei «abstossend», sagte Sprecher Graeme McGregor. Das Land kehre damit schutzlosen Menschen den Rücken und vernachlässige seine moralischen Pflichten.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Seth Warncke, Dayton, OH
    Ja sie wollten mehr Rind an den Indonesiern verkaufen, und auch die Asylsuchenden abschieben... mehr passiert hier als ein Paar Schiffen das Benzin zu klauen und nach Papua-Neuinea zu schmeissen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Sugano, Therwil
    Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International muss sich ja nicht mit dem Problem auseinander Setzen, welche die Laender und Staaten haben. Es ist ein Problem, und es muss was getan werden. Loesungen sind gefragt. Und Australien hat zumindest eine Abschreckende Loesung, die vermutlich auch am Meisten Erfolg haben wird. Alles andere wird nicht so Efizient sein. Amnesty Intl. soll sich blos zurueck halten mit Komendaren und verurteilungen, und besser eine bessere Loesung pressentieren...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ch. Gerber, Basel
    Das sollten wir in der Schweiz genau so machen. Das einzige was Hilft, da unsere Volksvertretter es offensichtlich nicht hinbekommen, dass Problem zu lösen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen