Zum Inhalt springen

Zwei Männer angeklagt Australische Polizei vereitelte zwei Terroranschläge

Legende: Audio Ermittlungen nach vereiteltem Anschlag in Sydney abspielen. Laufzeit 1:38 Minuten.
1:38 min, aus HeuteMorgen vom 04.08.2017.
  • In Australien konnte letztes Wochenende zwei Terroranschläge vereitelt werden.
  • Der Koffer mit dem selbstgebastelten Sprengsatz war beim Check-In am Flughafen in Sydney zu schwer. Die Bombe war in einem Fleischwolf versteckt.
  • Weiter sollen die Terroristen einen Giftgas-Angriff geplant haben.
  • Der Anschlag soll von mutmasslichen Mitgliedern oder Sympathisanten der Terrororganisation IS geplant und umgesetzt worden sein.

In Australien hat die Polizei nach eigenen Angaben neben einem islamistischen Anschlag auf ein Passagierflugzeug auch einen Giftgas-Angriff vereitelt. Die Terroristen sollen geplant haben, giftige Chemikalien inmitten einer grösseren Menschenmenge freizusetzen.

Ziel wäre wahrscheinlich der öffentliche Nahverkehr gewesen, sagte der Vizechef der australischen Bundespolizei, Michael Phelan. Der Plan habe sich aber noch im Anfangsstadium befunden. Von einem funktionsfähigen Sprengsatz seien die beiden «weit entfernt» gewesen.

Bombe kam nicht durch Sicherheitskontrolle

Bei einer Razzia am vergangenen Wochenende waren zwei Männer aus einem Vorort von Sydney waren festgenommen worden. Bei einer Verurteilung droht ihnen lebenslange Haft. Zu einem Gerichtstermin am Freitag erschienen sie nicht persönlich, sondern liessen sich von einem Anwalt vertreten. Mit ihnen wurden noch zwei weitere Verdächtige festgenommen. Einer sitzt noch in Untersuchungshaft, der andere wurde freigelassen.

Die beiden Angeklagten sollen geplant haben, am 15. Juli eine Passagiermaschine der arabischen Fluggesellschaft Etihad mit einer selbstgebastelten Bombe in die Luft zu sprengen. Das Vorhaben scheiterte nach Angaben von Michael Phelan daran, dass die Bombe nicht durch die Sicherheitskontrollen kam.

IS gab Auftrag für Anschlag auf Flugzeug

Hinter dem Anschlag auf das Flugzeug steht nach Polizeiangaben ein ranghohes Mitglied der Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Er habe eine Gruppe australischer Männer angewiesen, eine Bombe zu bauen und an Bord eines Flugzeugs zu schmuggeln, teilte die australische Polizei am Freitag mit. «Die Anordnung kam von einem wichtigen Mitglied des Islamischen Staates, einem Kommandeur», sagte Michael Phelan.

Das Material für die Flugzeug-Bombe wurde nach Angaben der Polizei von einem IS-Mitglied in Syrien beschafft und dann über die Türkei nach Australien gebracht. Ziel war offenbar, nach dem Start in Sydney ein Etihad-Flugzeug in die Luft zu sprengen.

Seit September 2014 erhöhte Terrorwarnstufe

Der «hochwertige militärische Sprengstoff» war nach Phelans Darstellung in einem Fleischwolf versteckt. Angeblich wollte einer der Verdächtigen sie seinem Bruder ins Gepäck schmuggeln, ohne dass dieser davon wusste. Der Plan sei dann aber in letzter Minute abgebrochen worden.

In Australien gilt seit September 2014 eine erhöhte Terrorwarnstufe. Seitdem verschärfte die Regierung die Anti-Terror-Gesetze. Die Behörden verhinderten nach eigenen Angaben bislang rund ein Dutzend Anschläge.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Steffen (/\o/\)
    Luzerner Zeitung, LZ, 31.07.2017, Artikel "Australien will Anschlag vereitelt haben" - Zitat: "Vorwurf eines Ablenkungsmanövers erhoben - Kritiker meinten gestern, die Razzien, die in Anwesenheit von offenbar rechtzeitig alarmierten Journalisten und im Scheinwerferlicht von Fernsehkameras stattfanden, seien möglicherweise ein Ablenkungsmanöver der Regierung. In Internetforen überschlugen sich Spekulationen, die Aktion sei von Canberra "orchestriert" worden", um von wachsender Kritik abzulenken."
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dölf Meier (Meier Dölf)
    Frage an den IS: Wie kann Allah als Schöpfer daran interessiert sein, dass seine Anhänger wahllos morden. Das ist doch nicht himmlisch, jedoch bestimmt teuflisch und freut Satan.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von W. Pip (W. Pip)
      den Teufel als Gegenspieler von "Gott" gibt es so im Islam nicht. Trotzdem: Auch Allah dürfte es äusserst bemühend finden, dass sich solche Hohlköpfe anmassen, für ihn so zu werben... ;-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen