Zum Inhalt springen

International Auto explodiert in Berlin: Ein Mordanschlag?

Mitten im Berufsverkehr ist am Morgen in der deutschen Hauptstadt ein fahrendes Auto explodiert. Der Sprengstoff war laut Polizei unter dem Wagen angebracht. Dessen Fahrer starb bei der Detonation. Die Ermittler vermuten einen Fall von organisierter Kriminalität.

In Berlin ist ein Auto am Morgen während der Fahrt explodiert und hat sich danach überschlagen. Der Lenker kam dabei ums Leben. Die Detonation wurde von einem Sprengsatz ausgelöst, wie die Polizei kurz darauf bestätigte. Weitere Verletzte gab es nicht.

Das Opfer sei der Polizei wegen verschiedener Straftaten bekannt gewesen, sagte Martin Steltner, Sprecher der Staatsanwaltschaft Berlin. Demnach handelt es sich um einen 43-jährigen Türken, gegen den 2008 wegen Falschgelds, Drogendelikten und illegalen Glücksspiels ermittelt wurde.

Der Tote war nicht der Halter des Autos

Man gehe davon aus, dass es ein Mordanschlag durch einen unter dem Wagen befestigten Sprengstoff auf den Fahrer war. Es werde jedoch untersucht, ob der Anschlag möglicherweise gar nicht dem Mann, sondern einer anderen Person gegolten habe. Denn das Opfer, welches noch vor Ort verblutete, sei der Fahrer, aber nicht der Halter des Autos gewesen.

«Die Polizei ermittelt jetzt mit Hochdruck in alle Richtungen», erklärte Berlins Innensenator Frank Henkel. «Das umfasst explizit die Möglichkeit, dass es sich um eine Auseinandersetzung im Umfeld der organisierten Kriminalität handelt.» Bei den Ermittlungen vor Ort war am Vormittag Beobachtern zufolge der führende Berliner Staatsanwalt für Rocker-Prozesse. Ob der Fall mit Kriminalität in der Rocker-Szene in Zusammenhang steht, war zunächst allerdings unklar.

Legende: Video Sprengstoff-Explosion in Berlin: Der Tatort (unkomm.) abspielen. Laufzeit 0:15 Minuten.
Vom 15.03.2016.

Anwohner mussten Fenster schliessen

Die Polizei sperrte die Gegend um Charlottenburg nach der Explosion weiträumig ab und forderte Anwohner über Lautsprecher auf, sich in sichere Bereiche ihrer Wohnungen zurückzuziehen.

Nach Polizeiangaben explodierte das Auto gegen 8.00 Uhr auf der Bismarckstrasse im Westen der Stadt unweit der Deutschen Oper. Das Fahrzeug sei in Richtung Innenstadt gefahren. Die Bismarckstrasse ist die Verlängerung der Strasse des 17. Juni, die zur Siegessäule und weiter zum Brandenburger Tor führt.

Später twitterte die Polizei, von dem Auto gehe keine weitere Gefahr aus. Die Fenster könnten wieder geöffnet werden. Die mehrspurige Strasse blieb bis auf weiteres voll gesperrt.

Explosion in Berlin

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Liest man zum Fall unter Anderem: "bei dem Opfer um einen 43-Jährigen aus Berlin handeln, gegen den in der Vergangenheit unter anderem wegen Drogenhandels ermittelt worden ist" Damit dürfte alles gesagt sein, wo doch die Zustände in Berlin ohnehin allgemein bekannt sind. http://www.focus.de/politik/deutschland/kriminelle-grossfamilien-duisburg-bremen-berlin-in-diesen-deutschen-staedten-treiben-clans-ihr-unwesen_id_5156732.html
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tinu Kohler (Thurgauer)
    Erinnert an den Film :Islamisten-Komödie "Four Lions": Zu blöd zum Bomben ... Hoffe dass keine Unschuldigen zu Schaden gekommen sind!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von A. Schulze (A. Schulze)
      Immer diese Angst vor Islamisten. Jetzt sind die Menschen da wo man sie haben wollte. Vermute mal, dass es ein Auftragsmord war und niemand sonst dabei zu Schaden kommen sollte. Das noch gut erhaltene Fahrzeug spricht dafür.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Mich Horiz (Mich Horiz)
      wirklich, dahin will man uns bringen. irgendwo machs 'wumm' und in unseren köpfen tummeln sich gleich bärtige männer mit maschinenpistolen und dem koran in der hand. - terror anschläge richten sich nicht an die sterbenden, sondern an die lebenden. sie sollen vor allem angst machen. wenn wir das wissen, müssen wir uns doch gegen diese angst stemmen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen