Zum Inhalt springen

International Auto geht nahe Chinas Machtzentrum in Flammen auf

Auf dem Tiananmen-Platz in Peking ist ein Geländewagen in eine Menschenmenge gerast und in Brand geraten. Die drei Autoinsassen und zwei Passanten starben. Gegen 40 Touristen und Polizisten erlitten Verletzungen. Im Internet publizierte Bilder wurden zensiert.

Eine Rauchsäule über dem Tiananmen-Platz
Legende: Die Polizei sperrte den Tiananmen-Platz nach dem Zwischenfall ab, im Internet publizierte Bilder löschte die Zensur. Reuters

Vor der Verbotenen Stadt in Peking, einem der meist besuchten Touristenziele Chinas, nahe des Regierungssitzes, starben bei einem noch nicht geklärten Unfall mit einem Geländewagen fünf Menschen. Neben den drei Autoinsassen kamen laut der Polizei ein philippinischer sowie ein chinesischer Tourist ums Leben.

Der Geländewagen raste nach Angaben der Polizei in die Menschenmenge, anschliessend sei er gegen eine antike Steinbrücke vor der Verbotenen Stadt gefahren und habe Feuer gefangen.

Mindestens 38 Verletzte

38 Personen auf dem Platz erlitten Verletzungen, es handelt sich um Polizisten und Touristen. Das gesamte Gebiet gehört zu den am besten bewachten und politisch heikelsten Plätzen Chinas.

Die verletzten Touristen und Polizisten wurden in nahe gelegene Spitäler gebracht. Woher die Touristen stammen, ist nicht bekannt. Über ihren Zustand machte die Polizei keine Angaben.

Gelände abgesperrt, Spuren beseitigt

Die Sicherheitsbeamten errichtete um die Unfallstelle eine Sichtschutzbarriere. Eine U-Bahn-Station in der Nähe des Eingangs zur Verbotenen Stadt wurde zeitweise gesperrt, ebenso die auf den Platz führenden Strassen. Zwei AFP-Reporter nahm die Polizei vorübergehend fest. Vor deren Freilassung löschten die Beamten Bilder von deren Kameras. Wenige Stunden nach dem Unglück war das Gelände geräumt, kaum etwas deutete noch auf den Zwischenfall hin.

Westlich des Tiananmen Platzes liegt die Grosse Halle des Volkes, Sitz des chinesischen Parlamentes. Wenige hundert Meter entfernt residiert Chinas Staatsführung auf dem abgeschirmten «Zhongnanhai»-Gelände. Entsprechend kochten nach dem Vorfall im Internet die Spekulationen über mögliche Hintergründe des Unfalls hoch.

Spekulationen über politisch motivierte Tat

In sozialen Online-Netzwerken wurde gemutmasst, die Fahrzeuginsassen wollten möglicherweise mit einer Protestaktion ein Zeichen setzen. Auch eine mögliche demonstrative Selbstverbrennung tauchte im Netz auf. Fotos zeigten ein brennendes Auto an der Jinshui-Brücke, unmittelbar vor dem Eingang zur Verbotenen Stadt. Mehrere Personen berichteten in Internet gar von einer Explosion. Eine offizielle Bestätigung dafür gibt es bisher nicht.

Viele der Bilder wurden innerhalb weniger Minuten von der staatlichen Zensur wieder gelöscht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rudolf R. Blaser, Aeschi
    Nach 9/11 haben Demokratie und Gewaltentrennung unweigerlich versagt + Zukunft gehört ALLEINE den Fleissigen und Arbeitenden, jedenfalls NICHT den faulen, arroganten, eingebildeten Schnüfflern + mafiösen Spekulanten. Die FEINDE Chinas wünschten sich dort ein Zweiparteiensystem um den Koloss auszubremsen. ZUKUNFT AUF UNSEREM RAUMSCHIFF GEHÖRT ABER ALLEINE CHINA. Deshalb wird die Erlernung von Mandarin in allen Nationen Pflichtfach werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen