Zum Inhalt springen

Autonomiebewegungen in Europa «Oft spielt der Wohlstand eine Rolle»

Lombarden, Flamen oder Katalanen: Sie alle wollen mehr Autonomie. Doch es muss nicht gleich zur Abspaltung kommen. Politologe Micha Germann erklärt wie.

Porträtaufnahme Germanns.
Legende: Politologe Micha Germann ist Experte für separatistische Bewegungen und forscht an der Universität von Pennsylvania. ZVG

SRF News: Wie entstehen Separatisten-Bewegungen?

Micha Germann: Die wissenschaftliche Forschung hat eine Reihe wichtiger Faktoren identifiziert. Einer davon ist Erdöl. Schottland etwa hat ziemlich grosse Vorkommen in der Nordsee. Ein zweiter wichtiger Faktor ist, wenn Regionen Autonomierechte verlieren, so wie Kosovo 1989. Der Verlust der Autonomierechte spielte eine grosse Rolle im Kosovo-Krieg in den späten 1990er-Jahren. Ein ganz wichtiger Faktor ist schliesslich, ob die Macht zwischen verschiedenen Gruppen im Staat adäquat geteilt wird. In der Schweiz etwa haben alle drei Sprachgruppen Zugang zu den Bundesinstitutionen und insbesondere sind sie im Bundesrat vertreten. Das beugt tendenziell Separatismus vor.

Ein Grund für die Entstehung von Separatisten-Bewegungen ist, dass die reichen Regionen Ausgleichszahlungen an ärmere Regionen vermeiden möchten.

Wie erreicht eine Autonomiebewegung politisches Gewicht?

Oft ist die Reaktion des Zentralstaates entscheidend. Wenn er auf separatistische Gruppen wie beispielsweise die Katalanen zugeht, kann er sie meist kontrollieren. Wenn er die Anliegen dieser Bewegungen jedoch konsequent ignoriert und unterdrückt, werden diese stärker. In Katalonien wurden 2010 auf Ersuchen der konservativen Partei Spaniens verschiedene Teile des katalanischen Autonomiestatus demontiert. Das hat wesentlich zur momentanen Eskalation beigetragen.

Die Reaktion des Zentralstaates ist entscheidend. Wenn er auf separatistische Gruppen zugeht, kann er sie meist kontrollieren.

Welche Rolle spielt der Wohlstand für die Entstehung von Separatisten-Bewegungen?

Der relative Wohlstand eines Landes spielt dabei oft einer Rolle. Eher reiche Regionen sind gerade in Europa oft separatistisch, wie die Flamen in Belgien oder die Lombarden in Italien. Das hat verschiedene Gründe. Einer ist, dass die reichen Regionen Ausgleichszahlungen an ärmere Regionen vermeiden möchten. Das heisst, sie möchten über ihre Einkünfte lieber selbst bestimmen und das Geld, das sie verdienen lieber selbst ausgeben. Gleichzeitig ist aber auch anzumerken, dass separatistische Bewegungen oft auch in wirtschaftlich eher schwachen Regionen stark sind. Korsika ist ein gutes Beispiel dafür. Ärmere Regionen sehen sich oft als wirtschaftlich benachteiligt, was auch zu Separatismus führen kann.

Föderalismus wirkt gegen separatistische Tendenzen.

Sind zentralistisch organisierte Länder anfälliger für Separatismus als föderalistische Länder wie die Schweiz?

Das ist in der Forschung umstritten. Ich denke aber schon, dass Föderalismus gegen separatistische Tendenzen wirkt. Allerdings können Separatisten in föderalistischen Ländern auch ihre eigene Region besser kontrollieren und so ihre separatistischen Anliegen besser vorantreiben. Insgesamt aber – und das ist der heutige Forschungsstand – wird Separatismus tendenziell durch Autonomielösungen reduziert.

Das Gespräch führte Marlen Oehler.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ivo Muri (Ivo Muri)
    Ein SRF-Interview mit dem katalanischen Präsidenten könnte über Ursache und Ziele der Katalanen aufklären. Wilhelm Tell, Braveheart, Robin Hood und Kommunenbewegung hatten gemeinsam: fremden Vögten keinen Zehnten entrichten. Wird ein Präsident bei fremden Vögten zum Bittsteller, richtet er sich ab einem gewissen Zustand des Leides an seine Bevölkerung (Populus) und fordert Handlungsmöglichkeiten, die Bevölkerung bedürnisgerecht regieren zu können. Siehe auch Gründung CH-Kantonalbanken ab 1860
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
      Sie sehen ein bisschen viel Fantasiefilme ! ;.) Falls es bei Ihnen noch nicht angekommen ist Wilhelm Tell und Robin Hood sind Erfindungen, diese Persönlichkeiten gab es gar nicht. Und Braveheart ist ein Filmtitel, und kein Mensch, sie meinten sicher William Wallace, der im Film als wichtiger dargestellt wird als er wahr, er wahr einer der Führer der Ausständigen, doch eben nur einer von vielen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Florian Kleffel (Hell Flodo)
      Herr Muri, ich hoffe, Sie wissen, dass der Kanton Luzern knapp 150Millionen aus dem Finanzausgleich erhält (Quelle: Luzerner Zeitung online). Aber falls Sie das Geld nicht mehr möchten... Wir in Zürich behalten es gerne.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen