Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

International Bagdadi – der unsichtbare Top-Terrorist

Er ist einer der meistgesuchten Terroristen, zehn Millionen Dollar sind auf seine Ergreifung ausgeschrieben: Abu Bakr al-Bagdadi, Chef der Isis-Miliz. Wer ist der Mann, der noch mächtiger ist, als der Chef der Al-Kaida?

Abu Bakr al-Bagdadi befehligt ein Heer von Gotteskriegern. Dennoch ist wenig über den selbst ernannten Kalifen bekannt. Details über seine Biografie lassen sich häufig nicht verifizieren. Wie er heute genau aussieht, ist unbekannt. Es gibt nur zwei Fotos von ihm.

Sprechen lässt er meistens andere für sich, wie jetzt auch in der neuen Audiobotschaft. Angeblich verbirgt er sogar vor seinen Kämpfern sein Gesicht, was ihm den Namen «der unsichtbare Scheich» einbrachte.

Geboren im Irak

«Kalif Ibrahim», wie er sich jetzt nennen lässt, soll 1971 in der irakischen Stadt Samarra geboren worden sein. An der Universität Bagdad machte er einen Abschluss in Islamischen Studien. Zwischen 2005 und 2009 sass er in einem US-Gefangenenlager im Irak.

Heute ist er einer der meist gesuchten Terroristen der Welt und steht auf Platz zwei der US-Fahndungsliste. Die US-Regierung setzte ein Kopfgeld in Höhe von 10 Millionen US-Dollar auf den Terroristen aus. Mehr gibt es nur für Aiman al-Sawahiri, Chef der globalen Al-Kaida-Führung.

Al-Kaida hat nichts zu melden

Abu Bakr al-Baghdadi hat einen rasanten Aufstieg hinter sich: 2010 übernahm er die Führung des Al-Kaida-Ablegers im Irak, der damals noch «Islamischer Staat im Irak» hiess. Nach und nach begann die Gruppe, sich nach Syrien auszudehnen.

Sie benannte sich schliesslich in «Islamischer Staat im Irak und in der Levante» (Isis) um. Darüber kam es im Frühjahr zum Bruch mit Al-Kaida, da die Führung des Terrornetzwerkes verlangte, sich auf den Irak zu beschränken.

Al-Bagdadi wird inzwischen als mächtiger eingeschätzt als Al-Kaida-Chef Aiman al-Sawahiri. Die spärlichen Informationen über sein Leben scheinen dem Personenkult um den «Kalifen» nicht zu schaden. Im Internet kursieren mit religiöser Musik unterlegte Videos, die seine Verdienste preisen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fadri Pitsch, 8004 Zürich
    Irgendwann bringen sich die Muslime selber um. Dass der Streit zwischen Sunniten und Schjiten so gross ist,ist erstaunlich für die jüngste Religion der Drei Weltreligionen.Es ist ein Pulverfass,das zu einer enorm gefährlichen Situation führen kann. Dass die Amerikaner diesen Terroristen frei liessen, ist unglaublich. Mit Drohnen hätte man Ihn bereits seit langem liquidieren können. Leider ist der Streit unter den Moslems eines der Grundübel.Schuld sind die ungläubigen, wie Sie es zusagen pflegen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pankraz Mai, SG
    "Bagdadi – der unsichtbare Top-Terrorist"? - Ein gemeiner Mörder würde m.E. doch eher zutreffen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen