Zum Inhalt springen

International Ban Ki Moon: Atomtest Nordkoreas «zutiefst besorgniserregend»

UNO-Generalsekretär Ban Ki-Moon hat die mutmassliche Zündung einer Wasserstoffbombe in Nordkorea scharf verurteilt. Das Land verstosse damit einmal mehr gegen zahlreiche Resolutionen des UNO-Sicherheitsrates. Dieser will nun eine neue Resolution ausarbeiten.

Legende: Video «Empört Reaktionen auf den Bombentest in Nordkorea» abspielen. Laufzeit 1:00 Minuten.
Aus Tagesschau vom 06.01.2016.

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat die mutmassliche Zündung einer Wasserstoffbombe in Nordkorea mit klaren Worten verurteilt. Der Atombombentest sei «zutiefst besorgniserregend» und verstosse gegen zahlreiche UNO-Resolutionen, sagte Ban kurz vor einer Dringlichkeitssitzung des UNO-Sicherheitsrats in New York.

Der Test gefährde die Sicherheit in der Region und untergrabe weltweite Bemühungen zur Nichtverbreitung von Massenvernichtungswaffen. «Ich verurteile ihn eindeutig», sagte der UNO-Generalsekretär. Das Regime in Pjöngjang forderte er auf, seine nuklearen Aktivitäten zu beenden und Verpflichtungen zur nuklearen Abrüstung nachzukommen.

Auch die Schweiz verurteilt den angeblichen nordkoreanischen Test einer Wasserstoffbombe klar. Dies sei dem nordkoreanischen Botschafter in Bern «in aller Deutlichkeit» dargelegt worden, teilte das Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) mit.

Sicherheitsrat prüft «weitere Schritte»

Der UNO-Sicherheitsrat erwägt nach der mutmasslichen Zündung einer Wasserstoffbombe in Nordkorea «weitere bedeutende Massnahmen» gegen das international isolierte Land. Ob auch Sanktionen in Betracht kämen, sagte Elbio Rosselli, Vorsitzender des mächtigsten UNO-Gremiums, nach einer Dringlichkeitssitzung am Mittwoch nicht. Allerdings werde der Sicherheitsrat umgehend mit der Arbeit an einer neuen Resolution beginnen.

Legende: Video «Pascal Nufer zu den Reaktionen in China» abspielen. Laufzeit 1:12 Minuten.
Aus Tagesschau vom 06.01.2016.

Auch China ist äusserst wütend auf seinen Nachbarn Nordkorea und verurteile den Test aufs Schärfste, berichtet SRF-Asien-Korrespondent Pascal Nufer. «China hat nichts davon gewusst und hat auch keine Vorwarnung erhalten. Das zeigt, dass das Verhältnis der beiden Nachbarstaten nicht mehr so gut ist wie es auch schon war.»

Die Frage bleibe, ob China da noch etwas ausrichten könne und noch einen Einfluss auf Nordkorea habe, sagt Nufer. «Denn Kim Jong Un will offensichtlich um jeden Preis zur Nuklearmacht aufsteigen.»

Zweifel über die Bombenstärke

Nach Erdbebenmessungen haben Atomexperten den Atombombentest bestätigt. Sie bezweifelten aber angesichts der begrenzten Sprengkraft, dass tatsächlich eine Wasserstoffbombe detonierte. Eine Wasserstoffbombe ist um ein Vielfaches stärker als eine herkömmliche Atombombe.

Auch die USA bezweifeln den Test einer Wasserstoffbombe. Eine erste Analyse der US-Regierung komme zu anderen Erkenntnissen, sagte der Sprecher von US-Präsident Barack Obama, Josh Earnest. Man sehe keinen Grund, von einer veränderten Bewaffnung Nordkoreas auszugehen.

5 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christa Wüstner (Saleve2)
    Die "Verurteilung" Von Ban Ki-Moon gestern war Spitzenklasse. Er zog kurz einen Zettel aus der Tasche, las ihn ab (keine Minute) und verschwand wieder. Das wars. Die völlige Hilflosigkeit. Die Chinesen sollen es jetzt richten, sie sind die einzigen, die irgend einen Einfluss auf ihn haben. Und Sanktionen treffen nur das arme Volk.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Petrovic (S.Petrovic)
    Wieso so grosse Aufregung? Nordkorea besitzt nur A und H- Bomben aber die haben dass nicht angewendet . Die USA haben Hunderttausende Zivilisten mit dem A-Bomben getötet und nichts, kein Aufregung, keine Sanktionen, kein Gericht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christa Wüstner (Saleve2)
    Nun hat er die Aufmerksamkeit wieder, die er für sein Selbstbewusstsein braucht. Keine der Verurteilungen wird ihn negativ beeindrucken, im Gegenteil. Wenn seine Verrücktheit nicht so gefährlich wäre, sollte man gar keine Aufmerksamkeit ihm geben. Die Zweifel einiger Experten, sind auch in der engl. Presse sehr gross, was er da gezündet hat. Trotzdem ist die Angst gross, was er in seiner Verrücktheit plötzlich anstellen kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen