Zum Inhalt springen

International Befand sich Ebola-Virus auf Schutzkleidung?

Eine Krankenschwester, die in Madrid einen Infizierten aus Afrika gepflegt hatte, ist positiv auf Ebola getestet worden. Wie konnte sie sich in einem modernen, westlichen Spital anstecken? Womöglich beim Ausziehen der Schutzkleidung, so Andreas Widmer, Leiter der Spitalhygiene des Unispitals Basel.

Eine dunkelhäutige Frau in OP-Kleidung zieht sich eine Schutzmaske über.
Legende: Bei Ebola-Verdacht empfiehlt Widmer die maximale Schutzkleidung. Bei richtiger Handhabung ist sie sicher. Keystone

SRF: Wie kann sich eine Krankenschwester in einem gut ausgerüsteten europäischen Krankenhaus an Ebola anstecken?

Andreas Widmer: Je nach Verlauf der Krankheit bei dem Patienten aus Sierra Leone, welchen die Schwester pflegte, hatte dieser Unmengen an Ebola-Viren abgegeben, die sich dann auch auf der Schutzkleidung der Pflegenden befanden. Deshalb könnte sich die Frau beim Ausziehen der Schutzkleidung angesteckt haben, wenn sie dabei zu wenig vorsichtig vorgegangen ist. Die Zeitungen gehen auch davon aus, dass die Schutzkleider nicht genügt hätten. Das halte ich allerdings für Spekulation.

Legende: Video Erster Ebola-Fall in Europa abspielen. Laufzeit 0:31 Minuten.
Aus Tagesschau Nacht vom 06.10.2014.

Die WHO empfiehlt für Ebola eine vergleichsweise einfache Schutzkleidung, ganz im Kontrast zu den Schutzkleidern, welche man im Fernsehen aus Afrika sieht. Tatsächlich besteht eine gewisse Unsicherheit, welche Schutzkleidung bei Ebola angemessen ist.

Wenn jemand Durchfall hat oder erbricht, ist diese maximale Schutzkleidung nötig, wenn jemand das aber nicht tut, dann genügt eine Schutzkleidung, wie wir sie etwa bei Tuberkulose-Erkrankungen tragen. Für uns ist es vollkommen neu, dass eine Person in der industrialisierten Welt trotz Schutzmassnahmen offensichtlich erkrankt ist.

Marburg-Fall in Uganda

In Uganda ist das eng mit Ebola verwandte Marburg-Fieber ausgebrochen. Ein Klinikmitarbeiter in dem ostafrikanischen Land erlag dem Virus, mehrere haben sich möglicherweise infiziert, sagte die Direktorin des staatlichen Gesundheitsdienstes in Kampala. Infektionen sind zwar selten, verlaufen aber oft tödlich. Das Virus verursacht starke Blutungen.

Sie selber plädieren also eher für eine maximale Schutzkleidung?

Bis man weiss, was der Patient genau hat, ist es sinnvoll, eine maximale Schutzkleidung zu tragen. Innert 24 bis 36 Stunden weiss man dann, was vorliegt. Im schlimmsten Fall hat man für diese Schutzkleider dann unnötigerweise drei Mal 40 Franken investiert. Ich denke, dieser Aufwand in der Anfangsphase ist für Einzelpersonen gerechtfertigt.

Hat der Fall von Madrid auch unmittelbare Auswirkungen auf Schweizer Spitäler?

Bisher sind wir von der Ebola-Epidemie stets überrascht worden. Nun ist es an der Zeit, ihr endlich voraus zu sein. Das Risiko für unsere Mitarbeiter, sich anzustecken, ist offenbar gestiegen. Bisher gingen wir davon aus, dass bei den geeigneten Schutzmassnahmen ein Nullrisiko für die Mitarbeitenden besteht. Das hat sich nun geändert und wir müssen mit dieser neuen Situation umgehen.

Welche konkreten Massnahmen sehen Sie?

Schon jetzt pflegen wir die Patienten nach dem Vier-Augen-Prinzip. Jemand kontrolliert also durch die Schutzscheibe, ob bei der Pflege ein Hygiene-Fehler passiert. Falls dem so wäre, würde er sofort erkannt und die nötigen Desinfektions-Massnahmen könnten unmittelbar ergriffen werden. Auch könnte man mit einer prophylaktischen Therapie beginnen. Man kann heute nicht mehr akzeptieren, dass sich Hygiene-Fehler unbemerkt einschleichen.

Das Interview führte Andrea Christen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M.Kaiser, Resbtein
    Solche Menschen darf man niemals wieder einreisen lassen -sie müssen vor Ort behandelt werden und erst nach einer Quarantäne die Einreise frei gegeben werden . Was sind denn das für Experten die das nicht erkennen - dass ein Virus schon vor der Einreise ohne Schutzkleidung übertragen wird. Ich habe schon vor Monaten vorhergesagt , dass wir gar nichts im Griff haben - und schon wurde ich auch hier und anderorts verlacht . Diese Fahrlässigkeit ist unerträglich .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von F.Riedo, Bern
      @M.Kaiser: Genauso wie Ihnen erging es mir hier auch. Experten welche nicht einmal die bewährtesten und besten Desinfektionsmittel systematisch einsetzen lassen. Reinräume unter Unterdruck, Hygieneschleusen, Schutzkleidung wie in einem ABC Kriegsfall und Dekontamination der Schutzkleidung in einer Desinfektionsdusche oder Kammer. Zudem Reiseverbote nach und von Afrika samt Flugverbindungen einzustellen. 90 tätige Quarantäne und Verstorbene verbrennen. So kann man eine Eindämmen tätigen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Halbeisen, Bronschhofen
    Die grösste Gefahr geht vermutlich nicht von den Ebolakranken im Spital aus, sodern in der Zeit zwischen dem Ausbruch und dem Eintritt ins Spital. Das gibt den Schneeball-Effekt. Und wenn die Krankeit schon vor dem Ausbruch ansteckend ist, haben wir sehr wenige Chance. Ich fände es interessant, über mathematische Modelle der Seuchen-Ausbreitung etwas zu erfahren. Es wird wohl auch etwas Analoges zur "krititschen Masse" bei der Atomreaktion geben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Halbeisen, Bronschhofen
    Ich habe den Eindruck, es braucht gleich strenge Vorschriften beim Umgang mit Ebola-Kranken oder -Verdächtigen wie wenn man sich einem Atomreaktor nähert. Die kleinste Unachtsamkeit ist tödlich. Da ist die Vogelgrippe "kalter Kaffee" dagegen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen