Zum Inhalt springen

International Begeisterter Empfang für Kremlgegner

Hunderte Anhänger den russischen Oppositionellen Alexej Nawalny nach seiner Rückkehr nach Moskau gefeiert.

Legende: Video Begeisterte Massen empfangen Nawalny in Moskau (unkommentiert) abspielen. Laufzeit 0:50 Minuten.
Vom 20.07.2013.

Empfangen wie ein Volksheld: Mit lautem Jubel, Sprechchören und Blumensträussen haben Hunderte Alexej Nawalny bei seiner Rückkehr in die Hauptstadt begrüsst. Die Menge feierte den 37-jährigen Anwalt, der jedoch nur vorläufig freigelassen wurde.

Der bekannte Blogger dankte in einer kurzen Ansprache für die Unterstützung. «Wir sind eine starke Volksbewegung», rief Nawalny. «Ich hatte nicht gedacht, dass wir so stark sind.»

Zugleich bestätigte Nawalny, dass er bei der Moskauer Bürgermeisterwahl antreten werde. «Auf zur Wahl, wir werden gewinnen», versprach er. Die Menge antwortete in Sprechchören: «Nawalny ist unser Bürgermeister! Nawalny! Nawalny!»

Überraschende Freilassung

Nawalny war am Donnerstag in einem umstrittenen Prozess zu fünf Jahren Lagerhaft verurteilt. Am Freitag wurde er aber vorläufig wieder freigelassen.

Die Staatsanwaltschaft argumentierte, dass Nawalny unter Auflagen in Freiheit bleiben müsse, solange das Urteil nicht rechtskräftig sei. Damit könne er bei der Bürgermeisterwahl in Moskau am 8. September antreten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von JP. Simon, Türsteher, Bern
    Man kann nur spekulieren, warum das Steuer bei fast voller u. freier Fahrt in den Knast herum gerissen wurde, die Fahrt in eine »vorläufige« Freiheit endete. Ob die Generalstaatsanwaltschaft, das Recht in seiner unantastbaren Reputation auf einem glitschigen Terrain sah, nur alleine deswegen, dann wäre ein unaussprechliches Lob auszusprechen. Vielleicht haben ernsthaft tiefblickende Augen dem Putin erzählt, dass im Kreml auch für ihn alle Türen Eingänge und zugleich Ausgänge sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen