Behörden rufen 50'000 Tonnen Fleisch zurück

In den Niederlanden droht ein neuer Fleischskandal. Die Behörden haben tonnenweise Fleisch zurückgerufen. Grund: Die Herkunft ist unklar. Die Behörden befürchten, es könnte sich teilweise auch um Pferdefleisch handeln.

Hände eines Metzgers, die Fleisch zerteilen.

Bildlegende: Es besteht der Verdacht, dass es sich unter anderem um nicht deklariertes Pferdefleisch handeln könnte. Keystone

Nach dem Pferdefleisch in der Rindfleisch-Lasagne droht ein neuer Skandal Europa zu erschüttern. Diesmal sind die Niederlande betroffen. 50'000 Tonnen Fleisch werden zurückgerufen. Offenbar ist die Herkunft des Fleisches unklar. Zudem könne die Sicherheit nicht garantiert werden, erklärte die Kontrollbehörde für Nahrungsmittel in Utrecht.

Es gebe aber zur Zeit keine konkreten Hinweise auf Gefahren für Menschen. Der Verdacht besteht, dass in dem Fleisch nicht deklariertes Pferdefleisch enthalten ist.

Einen Grossteil der Ware wird man allerdings nie finden – sie dürfte längst verspiesen sein. Denn das Fleisch, das nun zurückgerufen wurde, wurde von dem Grosshändler über einen Zeitraum von etwas mehr als zwei Jahren verkauft.

130 Zwischenhändler in den Niederlanden müssen nun die Ware aufspüren. Auch 370 Betriebe in verschiedenen europäischen Ländern, darunter Deutschland, Frankreich und Spanien hatten Ware von dem Grosshändler gekauft. Sie wurden informiert, teilte die Behörde mit.