Zum Inhalt springen

Header

Audio
China hofft auf den Olympia-Effekt
Aus Rendez-vous vom 04.01.2022.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 51 Sekunden.
Inhalt

Beijing 2022 China hofft auf den Wintersport-Boom nach Olympia

Chinesische Ski-Resorts wollen von den Olympischen Winterspielen wirtschaftlich langfristig profitieren.

Schneekanonen beschneien die Pisten des Thaiwoo-Skiresort in Chongli. Das Resort befindet sich unweit von den olympischen Austragungsstätten. Wären da nicht die vielen chinesischen Schriftzeichen, könnte man sich fast in einem europäischen Wintersportort wähnen.

Am Pistenrand stehen mehrere Essensstände. Zwei Verkäuferinnen bieten scharfe Nudeln an. Eine Spezialität aus ihrer Heimatstadt Chongqing, im Südwesten des Landes, fast 1500 Kilometer entfernt.

Nudelverkäuferinnen
Legende: SRF/Martin Aldrovandi

Sie hofften, dass sie dank der Winterspiele gutes Geld verdienen würden, sagt eine der Verkäuferinnen. Deswegen seien doch alle hier.

Grossinvestitionen in Verkehrsverbindungen

Li Yongtai ist Vize-Direktor des Thaiwoo-Resorts. Vom Wintersport, ist er überzeugt, werde die ganze Region profitieren. Während dies früher eine arme Region gewesen sei, habe man inzwischen Mühe, genügend Arbeitskräfte zu finden, sagt Li. «Die Einheimischen sind alle beschäftigt, und es kommen auch viele Leute zurück, die zuvor ausserhalb der Region gearbeitet haben.»

Lo Yongtai
Legende: Li Yongtai hofft auf die Olympischen Spiele: Sie sollen dafür sorgen, dass die Region nachhaltig von einem wirtschaftlichen Boom erfasst wird. SRF/Martin Aldrovandi

Geplant habe man das Resort zwar schon vor der Vergabe der Winterspiele an Peking, sagt Li. Aber die Zusage im Jahr 2015 habe nochmals vieles verändert. «Wegen der Winterspiele hat die Regierung hier kräftig in die Infrastruktur investiert. Davon profitieren wir direkt.» Li nennt die Autobahn und die neue Verbindung mit der Hochgeschwindigkeitseisenbahn.

Ohne die Olympischen Winterspiele, sagt Li Yongtai, hätte dies alles noch 20 Jahre gedauert. Im ganzen Land gibt es zwar viele Orte, an denen man skifahren kann. Moderne Wintersportresorts wie hier in Thaiwoo sind aber erst in den letzten Jahren nach und nach entstanden.

Das ist hier wie in der Schweiz. Schon fast wie auf dem Jungfraujoch, oder?
Autor: Li Yongtai Vize-Direktor des Thaiwoo-Resorts

Frau Guan ist hier aufgewachsen, sie ist Anfang 30, und arbeitet im Winter als Skilehrerin. Das Leben habe sich für die Bewohnerinnen und Bewohner verbessert, sagt sie.  «Im Sommer kann man hier jetzt reiten, Pfeil- und Bogenschiessen betreiben, Golf spielen und vieles mehr. Das gab es hier früher alles nicht.»

Skifahrer
Legende: Die Einheimischen hoffen, dass Olympia aus China eine Wintersport-Nation macht. Im Bild: Das Thaiwoo-Skiresort in Chongli. Keystone

Skilehrerinnen und Skilehrer kämen jetzt auch aus anderen Landesteilen hierher. Geht es nach der chinesischen Regierung, sollen die Olympischen Spiele als Sprungbrett dienen, um längerfristig rund 300 Millionen Chinesinnen und Chinesen für den Wintersport zu begeistern.

«Wie in der Schweiz»

Doch wird die Rechnung für Thaiwoo aufgehen? Li Yongtai gibt sich zuversichtlich. Die Besucherinnen und Besucher, sagt er, könnten hier nicht nur Skifahren, sondern auch die Natur und die gute Luft geniessen. «Das ist hier wie in der Schweiz. Schon fast wie auf dem Jungfraujoch, oder?», sagt Li und schmunzelt.

Skilehrerin Guan findet dagegen, dass man einen langanhaltenden Boom natürlich nicht garantieren könne. Sie hoffe aber, dass auch nach den Winterspielen immer mehr Menschen in China skifahren würden.

Rendez-vous, 04.01.2022, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Liebe Community, vielen Dank für die spannenden Kommentare, wir schliessen die Debatte an diesem Punkt.
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Sportferien für Europäer in politisch korrekt geführte Länder ausserhalb Europa. Das dürfte bei genauerem Hinsehen ziemlich kompliziert werden. Afrika? No go. Naher Osten? No go. Fernost? No go
    Südamerika? Vielleicht Argentinien / Chile? Es bleibt Australien und Neuseeland und USA/Kanada (Aber nur ohne Trump...).
    Skfahren in China? No Problem, China entwickelt das ohne Frage. Outdoorsport boomt dort generell.
  • Kommentar von Robert Altwegg  (trebor)
    Viele, die über die Menschenrechtsverletzungen in China hinwegsehen, argumentieren dass es dies auch anderswo gebe und man den Sport nicht mit der Politik vermischen solle. Letzteres macht ja das totalitäre Regime in Peking (Staatspropaganda, Drohung gegenüber Staaten, die keine Politiker entsenden).
    Und: Kein Land auf der Welt verletzt jetzt, die internationalen Menschenrechte so schwer und in so grosser Zahl wie China (Haftlager mit Folter und Zwangsarbeit). Wo bleiben die olympischen Werte?