Zum Inhalt springen
Inhalt

Lawine verschüttet Hotel «Beim Notruf glaubte mir niemand»

Nach dem Lawinen-Unglück in Mittelitalien versuchte Quintino Marcella stundenlang vergeblich, Rettungskräfte zu alarmieren.

Legende: Video Quintino Marcella berichtet über den Hilferuf abspielen. Laufzeit 00:13 Minuten.
Aus News-Clip vom 20.01.2017.

Nach dem Lawinenniedergang in Mittelitalien, der ein Hotel verschüttete, gibt es Kritik an den Rettern. Medien berichten, dass erste Hilferufe während Stunden unbeantwortet blieben.

«Hilfe, die Situation hier ist dramatisch!»

Giampiero Parete, ein Koch, der seine Ferien mit seiner Familie in dem nun verschütteten Hotel verbrachte, war gerade auf dem Weg zu seinem Auto, als die Lawine über das Gebäude hereinbrach. Parete wollte seiner Frau Medikamente aus dem Auto holen. Das rettete ihm offenbar das Leben.

Der Koch rief umgehend seinen Freund und Vorgesetzten, Quintino Marcella, an. Er sagte ihm, dass das Hotel unter den Schneemassen begraben sei und flehte ihn an, Rettungskräfte zu organisieren. «Er hat mich gestern [am Mittwoch] um 17.40 Uhr angerufen und rief: ‹Hilfe, Hilfe, Hilfe, ruf alle an, die Situation hier ist dramatisch, das Hotel gibt es nicht mehr, es ist verschwunden...› ich kann mich nicht mehr an alle seine Worte erinnern», berichtete Marcella gegenüber den Medien. Die Frau und die beiden Kinder des Kochs hätten sich zu diesem Zeitpunkt im Hotel befunden.

Niemand glaubte ihm

Marcella rief daraufhin die Polizei an, die ihn an die Präfektur Pescara verwies. Doch dort glaubte ihm niemand.«Sie sagten mir, sie hätten vor zwei Stunden mit dem Hoteldirektor gesprochen, es sei alles in Ordnung.» Er habe insistiert, man müsse Rettungskräfte vor Ort senden – vergeblich.

Daraufhin habe er versucht, andere Notrufnummern zu wählen: 113, 112, 118, 117, 115. Vielleicht habe dies die Rettung auch verzögert. Ich habe Nachrichten an Freunde verschickt. «Zu Giampiero habe ich gesagt, ‹Wir kommen!› – ich habe all diese Schwierigkeiten nicht erwartet.»

Schliesslich habe ihm jemand beim Katastrophenschutz endlich geglaubt und um 20 Uhr ein Rettungsteam aufgeboten. Parete wurde nach seiner Rettung in einem Spital in Pescara wegen Unterkühlung behandelt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.