Belgien führt vorübergehende Grenzkontrollen zu Frankreich ein

Mit der Massnahme reagiert das Land auf die geplante Räumung des «Dschungels von Calais» – ähnliche Zeltlager in belgischen Küstenstädten sollen verhindert werden.

Flüchtlinge aus dem «Dschungel von Calais» verlassen das Camp (15. Januar).

Bildlegende: Belgien befürchtet, dass Flüchtlinge künftig von Belgien nach Grossbritannien übersetzen möchten. Reuters

Aus Furcht vor einer massenhaften Rückreise von Migranten aus Calais verschärft Belgien die Grenzkontrollen zu Frankreich. An den Grenzübergängen zum Nachbarland sollten vor allem in Küstennähe 250 bis 290 Polizisten zusätzlich eingesetzt werden, teilte der belgische Innenminister Jan Jambon in Brüssel mit.

«Belgien schliesst seine Grenzen nicht», betonte er. Es gehe nur um eine bestimmte Personengruppe, nachdem bereits beobachtet worden sei, dass sich einige Migranten aus Calais auf den Weg nach Belgien machten. «Sobald die Lager in Frankreich geräumt sind, könnten wir Tausende sehen.»

«Wir wollen keine Zeltlager wie in Calais»

Seit Wochen erwarten die belgischen Behörden einen Zustrom von Migranten beim Hafen von Seebrügge, von dem aus Fähren nach Grossbritannien ablegen. «Wir wollen verhindern, dass wir in Belgien bald Zeltlager wie in Calais haben. Es geht um die Aufrechterhaltung der Ordnung», so Innenminister Jambon.

Im Januar hat die belgische Polizei nahe der Küste insgesamt 950 Migranten aufgegriffen, die eigentlich in Richtung Grossbritannien wollten. Die meisten stammten aus dem Irak und dem Iran.

Proteste wegen «Dschungel»-Räumung

Nach Protesten von Aktivisten und Bewohnern verschob das zuständige Gericht im französischen Lille derweil die Entscheidung darüber, ob das provisorische Lager von Migranten in der Nähe des Eurotunnels geräumt werden soll.

Von Calais aus wollen Migranten durch den Eurotunnel nach Grossbritannien gelangen, was die französische Polizei zu verhindern versucht. Viele stranden deshalb in dem Lager, dessen Räumung nun ansteht.

Wie weiter mit Schengen?

Belgien ist bereits das sechste EU-Land, das wegen der Flüchtlingskrise systematisch Pässe kontrolliert. Zuvor hatten bereits Ungarn, Slowenien, Schweden, Dänemark und Deutschland vorübergehende Grenzkontrollen eingeführt. Frankreich kontrolliert seine Grenzen seit den Terroranschlägen von Paris.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Solche zu Wohncontainern umfunktionierte Schiffscontainer sollen die Zelte und Baracken der Flüchtlingssiedlung «Jungle» ersetzen.

    Calais - Containerplätze nur für die Hälfte der Flüchtlinge

    Aus Rendez-vous vom 23.2.2016

    Für viele Flüchtlinge ist Calais im Norden Frankreichs zur vorläufigen Endstation geworden; sie leben seit Monaten in der Zelt- und Barackenstadt «Jungle» in der Nähe der Autobahn. Ein Teil dieser Siedlung soll nun geräumt werden.

    Was geschieht mit den Leuten, für die in der neuen Containersiedleung kein Platz ist?

    Charles Liebherr