Zum Inhalt springen

International Belgien im Alarmzustand – Attentate auf Polizei vereitelt

Nach dem Anti-Terror-Einsatz vom Donnerstagabend werden weitere Details bekannt: Polizeibeamte standen offenbar im Visier einer Terrorzelle – Anschläge seien in letzter Minute verhindert worden. Das Land ist im Alarmzustand und plant schärfere Sicherheitsmassnahmen.

Legende: Video Terrorwarnung in Belgien abspielen. Laufzeit 3:23 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 16.01.2015.

Am Donnerstagabend schlug die belgische Polizei zu. Die Bilanz: zwei getötete Verdächtige und 13 festgenommene Personen. Sie alle gehörten zu einer Terrorzelle. Dies teilte die Staatsanwaltschaft in Brüssel mit. «Diese Gruppe wollte Polizisten auf der Strasse oder in Kommissariaten töten», sagte Eric van der Sypt. Er ist Sprecher der Staatsanwaltschaft. Bei einigen von ihnen soll es sich um Syrien-Heimkehrer handeln.

Einsatzkräfte hatten am Donnerstag im ostbelgischen Verviers zwei Männer getötet. Eine weitere Person wurde festgenommen. 13 Personen wurden in Verviers, Brüssel und Umgebung festgenommen. Zwei weitere Verdächtige wurden in Frankreich gefasst. Die Behörden riefen für Belgien die zweithöchste Terrorwarnstufe aus. Zugleich warnte Regierungschef Charles Michel für Überreaktionen: Die Ereignisse dürften nicht zu einer «Psychose» führen.

Schwere Waffen und Sprengstoff sichergestellt

Der Staatsanwalt sprach von zwölf Hausdurchsuchungen. In Verviers fanden die Beamten Kriegswaffen – unter anderem Kalaschnikows, Munition, Sprengstoff, Funkgeräte und Polizei-Uniformen.

Die Identifizierung der beiden Getöteten ist noch nicht abgeschlossen. «Der Einsatz diente dazu, eine Terrorzelle und ihr logistisches Netzwerk zu zerschlagen», sagte der Staatsanwalt.

Ob Beziehungen zu anderen terroristischen Gruppen bestehen, sei noch offen. Verbindungen zu den islamistischen Anschlägen in Frankreich von der vergangenen Woche gebe es auf den ersten Blick nicht.

Schulen geschlossen

Belgien befand sich am Freitag im Alarmzustand. Polizeiwachen wurden verbarrikadiert, Polizisten wurden angewiesen, nicht mehr alleine auf Streife zu gehen, meldete die Nachrichtenagentur Belga.

Die jüdischen Schulen in Brüssel und Antwerpen blieben geschlossen. Am Montag werden sie ihre Tore wieder öffnen. Im Mai vergangenen Jahres hatte ein Islamist bei einem Anschlag auf das Jüdische Museum in Brüssel vier Menschen getötet.

Die Regierung plant schärfere Sicherheitsmassnahmen, um Terroranschläge künftig zu verhindern. So soll das Militär öffentliche Plätze und Einrichtungen schützen. Geplant ist auch eine Ausweitung von Telefon-Abhöraktionen. Der Polizeieinsatz in Verviers basierte laut RTBF auf abgehörten Telefonaten von Terrorverdächtigen.

Belgien plant zudem Massnahmen zum Schutz vor rückkehrenden Dschihad-Kämpfern aus Syrien oder dem Irak. Dort hat die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ein Kalifat ausgerufen, das Hunderte Kämpfer aus Europa anzieht. Die Polizeibehörde Europol spricht von 3000 bis 5000 Rückkehrern. Die Anschlagsgefahr in Europa sei darum so hoch wie seit dem 11. September 2001 nicht mehr.

Kein direkte Verbindung mit Paris

Mit den blutigen islamistischen Attentaten von Paris in der vergangenen Woche hatte der belgische Anti-Terror-Einsatz indessen keine «direkte Verbindung», wie Frankreichs Premierminister Manuel Valls am Freitag urteilte. Allerdings wurden nach belgischen Angaben auch zwei Belgier in Frankreich festgenommen, deren Auslieferung beantragt werden sollte.

Zudem hatte einer der Attentäter von Paris offenbar Verbindungen nach Belgien. Ein Mann aus der südbelgischen Stadt Charleroi hatte vermutlich mit Amedy Coulibaly - dem erschossenen Pariser Geiselnehmer – über den Kauf eines Autos und von Waffen verhandelt.

Mehr Sicherheit in Europa

Strengere Sicherheitskontrollen, schärfere Überwachung und Vorratsdatenspeicherung: Die Pariser Attentate haben die Staaten Europas aufgeschreckt. Einzelne Länder wappnen sich jetzt gegen den Terror. «SRF News Online» hat bei den Korrespondenten nachgefragt. Lesen Sie hier mehr

Gefährliche Rückkehrer

Die Terrormiliz Islamischer Staat hat eine magische Anziehungskraft auf Fanatiker aus aller Welt. Zu hunderten ziehen sie in den «Krieg gegen die Ungläubigen» nach Syrien und in den Irak – und kehren wieder zurück. Hier die aktuellen Zahlen zu Europa.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Weiler, St. Gallen
    Irgendwann wird es wie Schuppen von den Augen fallen, dass es nur am Rande um islamistischen Terror ging und in erster Linie um eine schlagkräftige Waffe gegen die eigenen Bevölkerungen. Wenn es weiter dämmert, dass die westliche und praktisch globale Weltordnung nie für das Wohl der Erde und ihrer Menschen als Ganzes gedacht war, sondern als weiteres, gut getarntes Feudalsystem fungiert, dass einzig davon profitiert, die unwissende Herde bis aufs Blut zu melken, wird sich Widerstand zeigen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen