Zum Inhalt springen

International Belgien senkt Terrorwarnstufe für Brüssel

Tagelang war die belgische Hauptstadt wegen der höchsten Terrorwarnstufe im Ausnahmezustand. Erst seit Mittwoch sind Schulen und Metro wieder geöffnet. Nun haben die Behörden die Lage neu analysiert. Fortan gilt nur noch Stufe drei statt Stufe vier.

Ein Polizist hinter einem Metro-Zugang in Brüssel.
Legende: Seit Tagen gelten erhöhte Sicherheitsmassnahmen in Brüssel. Reuters

Die Terrorwarnstufe für die belgische Hauptstadt Brüssel ist von der höchsten Kategorie vier auf die Kategorie drei heruntergestuft worden. Dies teilte Premierminister Charles Michel am Abend mit.

«Möglich und wahrscheinlich»

Michel sagte, die Bedrohung bleibe ernsthaft, sei aber weniger akut. Auf Details ging er nicht ein. «Wir setzen alle Hebel in Bewegung, um so rasch wie möglich zum normalen Leben zurückzukehren», sagte der liberale Politiker nach einer Sitzung des nationalen Sicherheitsrates laut Nachrichtenagentur Belga.

Die Präsenz von Soldaten und Polizisten in den Strassen der Hauptstadt soll schrittweise angepasst werden. Die U-Bahn wird von Freitag an wieder komplett geöffnet sein. Bisher war nur etwa die Hälfte der Stationen in Betrieb.

Die maximale Warnstufe vier war am vergangenen Samstag verhängt worden. Sie sollte eigentlich bis mindestens 30. November aufrecht erhalten werden – aus Angst vor einem Anschlag wie in Paris am 13. November.

Tagelanger Ausnahmezustand

Tagelang hatte sich die belgische Hauptstadt im Ausnahmezustand befunden: Schulen, die Metro und grosse Einkaufszentren blieben geschlossen. Konzerte, Märkte und Grossveranstaltungen wurden abgesagt. Am Mittwoch gab es dann erste Lockerungen: Schulen und Metro öffneten wieder, an der Terrorwarnstufe vier wurde aber nichts geändert.

Nach der Neueinstufung der Experten muss die belgische Regierung über mögliche Änderungen der Sicherheitsvorkehrungen entscheiden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Margot Helmers (Margot Helmers)
    Die italienische Polizei beschlagnahmte heute im Hafen von Triest einen LKW-Anhänger mit Gewehren und Kriegswaffen, das berichtet "La Stampa". Die Waffen kamen zuvor mit einem Schiff aus der Türkei und sollten per LKW weiter nach Belgien transportiert werden. Die Waffen seien ohne Genehmigung transportiert worden, so die Behörden. Die Ladung bestand unter anderem aus 781 Gewehren Modell "Winchester SXP" 12 bis 51 cm, 66 "Winchester SXP" 12 bis 41 cm sowie viele weitere Waffen und Munition.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christa lohmann (Saleve2)
    Hoffentlich folgt jetzt nicht ein Überraschungsangriff, und sie haben nur abgewartet bis sich die Lage etwas entspannt hat. Für die Bevölkerung von Brüssel muss das ein täglicher Horror sein. Angst wird der ständige Begleiter, auch wenn die Antwort sein muss, wir dürfen uns nicht einschüchtern lassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Frédéric Weil (Derrick)
    Und jetzt ??? Ausser Spesen nichts gewesen (zum Glück)? Aber eine Stadt seitens Behörden so zu "Terrorisieren" in der Meinung, dass die Terroristen an bestimmten Tagen zuschglagen ist fahrlässig. Diese Terroristen sind an keine Zeitpunkte gebunden. Israel lebt seit 70 Jahren in einem solchen permanenten Zustand und hat sein Leben auch nicht auf Eis gelegt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen