Bergdahl kehrt in den Militärdienst zurück

Sechs Wochen nach der Freilassung aus der Gefangenschaft der Taliban geht der US-Soldat Bowe Bergdahl wieder arbeiten. Psychologen hatten ihn auf seine Wiedereingliederung vorbereitet.

Bowe Bergdahl ist frei

Bowe Bergdahl wird wieder als Soldat arbeiten. Der 28-Jährige wird auf dem Stützpunkt San Antonio-Fort Sam Houston im Bundesstaat Texas in der Verwaltung eingesetzt, teilte die US-Armee mit.

Bergdahl war Ende Juni aus dem Militärspital entlassen und in den vergangenen Wochen von Psychologen auf seine Wiedereingliederung vorbereitet worden.

Vorwurf der Desertion

Die Taliban hatten Bergdahl fast fünf Jahre lang festgehalten, bevor er am 31. Mai in einem umstrittenen Tausch gegen fünf ranghohe Taliban-Mitglieder aus dem US-Gefangenenlager Guantánamo freikam.

Einige Kameraden warfen Bergdahl vor, im Juni 2009 von seinem Posten in der afghanischen Provinz Paktika desertiert zu sein. Bergdahl soll sich vor seinem Verschwinden kritisch über den Militäreinsatz in Afghanistan geäussert haben.

Das Militär stufte den Fall in einer ersten Einschätzung aber nicht als Fahnenflucht ein. Bergdahl selbst hat sich nicht zu den Vorwürfen geäussert.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Präsident Obama spricht zu den Eltern des freigelassenen Soldaten.

    Ein US-Soldat gegen fünf Taliban

    Aus Echo der Zeit vom 1.6.2014

    Der amerikanische Soldat Bowe Berghdahl war vor fünf Jahren in Afghanistan von den Taliban entführt worden. Nun tauschen die USA den Soldat gegen fünf Guantanamo-Gefangene ein. In den USA gibt es Kritik an diesem Deal.

    Rolf Büllmann