Zum Inhalt springen

Bericht von Unicef Landminen gefährden hunderttausende Kinder in der Ostukraine

Ein Schild in der Ostukraine, das vor Landminen warnt.
Legende: Rund 220'000 Kinder in der Ostukraine leben und spielen in Gebieten, die durch Landminen verseucht sind. Reuters/Archiv
  • Hunderttausende Kinder liefen in der Ostukraine Gefahr, Opfer von Landminen zu werden. Das schreibt das UNO-Kinderhilfswerk Unicef.
  • Die Region gehöre zu den am stärksten mit Minen versetzten Gebieten weltweit, schreibt Unicef in einem Bericht.

Rund 220'000 Kinder in der Region leben, spielen und gehen in durch Landminen und andere explosive Gegenstände verseuchten Gebieten zur Schule, heisst es weiter.

Es sei «nicht akzeptabel», dass Orte, an denen Kindern noch vor weniger als vier Jahren unbesorgt spielen konnten, nun von Explosivstoffen übersät seien, kritisiert die Unicef-Beauftragte für die Ukraine, Giovanna Barberis. Alle Konfliktparteien müssten den Einsatz solcher Waffen sofort einstellen.

Laut Unicef wurde seit Anfang Jahr im Schnitt jede Woche ein Kind in der Ostukraine durch Landminen oder Blindgänger verletzt oder getötet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.