Zum Inhalt springen

Ermittlungen Russland-Kontakte Berichte: FBI nimmt Trumps Schwiegersohn ins Visier

Porträtaufnahme von Jared Kushner.
Legende: Das FBI erklärt Jared Kushner zur «Person of Interest». Das bedeutet nicht, dass man ihm ein Fehlverhalten vorwirft. Keystone
  • Jared Kushner soll im Rahmen der Russland-Ermittlungen in den Fokus des FBI geraten sein, schreiben die Washington Post und NBC News.
  • Beide Medienberichte beriefen sich auf mehrere nicht genannte Quellen in der US-Regierung. Eine Bestätigung von offizieller Seite gibt es bisher nicht.
  • Laut den Berichten glauben die Ermittler, dass Kushner Informationen habe, die für die Untersuchung einer möglichen Absprache zwischen Russland und Trumps Wahlkampfteam relevant sind.
  • Dies bedeute nicht, dass Trumps engster Berater und Schwiegersohn eines Verbrechens verdächtigt würde, hiess es weiter.

Die Ermittler interessierten sich vor allem für Treffen Kushners mit dem russischen Botschafter und dem Chef einer staatlichen russischen Bank, schreibt die «Washington Post». Es sei unklar, ob das FBI Kushner bereits kontaktiert habe, berichtete NBC News.

Jared Kushner ist Präsidententochter Ivanka verheiratet und gilt als der einflussreichste Mann im Hintergrund. Trump hat den orthodoxen Juden nicht nur mit den Friedensvermittlungen im Nahen Osten betraut, sondern er ist auch China-Beauftragter, leitet das neue Büro für US-Innovationen und ist zuständig für diverse Verwaltungsreformen. Deshalb wird er auch «Minister für alles» genannt.

Mischte sich Russland aktiv ein?

Trump steht seit Monaten wegen angeblicher Kontakte seines Wahlkampf-Teams zur russischen Regierung unter Druck. Nach Erkenntnissen der Geheimdienste hat Moskau versucht, die Präsidentenwahl zu Trumps Gunsten zu beeinflussen.

Das FBI und auch Kongressausschüsse untersuchen die Vorwürfe. Das Justizministerium hat letzte Woche einen Sonderermittler eingesetzt, der die Untersuchung des FBI leiten soll.

Demnächst will sich der frühere FBI-Chef James Comey öffentlich zur Russland-Affäre äussern. Trump hatte ihn Anfang Mai fristlos entlassen. Man wirft dem Präsidenten vor, er habe so die Russland-Ermittlungen des FBI untergraben wollen.

15 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Klaus Kreuter (Klaus Kreuter)
    Was ist eigentlich falsch daran wenn ein wichtiger Berater Kontakte zu Russland pflegt? EUROPA ist in den letzten Jahren immer mehr als Kritiker der USA aufgefallen, PUTIN wird schön geduldet und nun nimmt ein Mann aus DC sich dieser Sache richtig an. Was macht Europa`s Presse? Man führt sich wieder einmal als "berechtigter" Kritiker auf. Das FBI wird sich gefallen lassen müssen hier nicht "wertungsfrei" zu arbeiten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Philipp Etter (Philipp Etter)
    Die von WP und NBC verbreitete Mutmassung kann ebensogut frei erfunden sein. Kushner soll nun auch in das Visir des FBI geraten sein, würden einige Leute, die nicht genannt werden, behaupten. Das ist mehr ein Gerücht oder besser eine gezielt platzierte Verleumdung, als eine Information mit Gehalt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karl Paul (Karl Paul)
    Trump spaltet die USA und schwächt sie damit. Das ist im Interesse von Putin.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jonas Ammann (jonas.ammann)
      @ Paul: Die Vereinigten Staaten waren bereits vor den Präsidentschaftswahlen ein zutiefst gespaltenes Land. Putin hin oder her.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen