Zum Inhalt springen

International Berichte: Israel tötet Hisbollah-Anführer in Syrien

Ein Anführer der Schiitenmiliz Hisbollah ist Medienberichten zufolge bei einem israelischen Luftangriff in Syrien getötet worden. Mustafa Badreddine war einer der Verdächtigen im Fall des Sprengstoffattentats von 2005 auf den früheren libanesischen Ministerpräsidenten Rafik Hariri.

In Syrien ist nach Angaben des Fernsehsenders al-Majadin ein hochrangiger Kommandant der Hisbollah getötet worden. Mustafa Badreddine sei am Dienstagabend gestorben, bestätigte die vom Iran unterstützte Miliz am Freitag.

Es werde nun untersucht, ob es sich um einen Luftangriff, einen Raketen- oder einen Artilleriebeschuss gehandelt habe. Der libanesische Fernsehsender al-Majadin hatte zuvor berichtet, Badreddine sei bei einem israelischen Luftangriff getötet worden. Israel reagierte zunächst nicht darauf.

Lange Karriere

Badreddine habe an den meisten Operationen der Hisbollah seit 1982 teilgenommen. Er ist einer der Hauptverdächtigen im Mordfall am ehemaligen libanesischen Ministerpräsidenten Rafik Hariri im Jahr 2005 und war vor dem von den Vereinten Nationen unterstützten Sondertribunal für den Libanon angeklagt. Bei dem Bombenattentat am 14. Februar 2005 in Beirut waren ausser dem anti-syrischen Politiker Hariri 22 weitere Menschen ums Leben gekommen.

Er wurde zudem wegen seiner Beteiligung an Bombenattentaten 1983 in Kuwait zum Tode verurteilt, konnte aber 1990 nach dem Einmarsch des irakischen Machthabers Saddam Hussein in Kuwait aus dem Gefängnis entkommen. Die Hisbollah-Miliz kämpft in Syrien auf der Seite der Regierung von Baschar al-Assad.

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Reto Camenisch (Horatio)
    Herr Jenni. Ursache und Wirkung, Staatsgründung und Palästinenser Füchtlinge ordne ich anders ein als sie. Die Palästinenser sind aus ihrem Land geflohen oder vertrieben worden! Von wem ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Israel nutzt die Situation in Syrien aus, um Geschäfte zu tätigen und unliebsame Gegner auszuschalten. Der global grösste und skrupelloseste Terrorkoordinator ist seit JZ'en die USA. Sie richten sich die Welt, wie es ihnen gefällt. Leider sind sie nicht Pippi Langstrumpf und machen keine Scherze, sondern meinen es todernst und gehen über unzählige Leichen, um ihre Vorherrschaft abzusichern. Bis jetzt profitierten die meisten Staaten im Westen davon. Auch deshalb wird vertuscht, wo es geht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reto Camenisch (Horatio)
    Herr Jenni. 1948 'Staatsgründung' Israels, mit ihrer 30 jährigen Erfahrung im nahen Osten haben sie wohl auch Palistenser in den grossen Flüchtlingslagern im Libanon, Jordanien usw und so fort um ihre Meinung gefragt!?!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Erwin Jenni (ej)
      @RC: Und sie vergessen hier, dass die Palästinenser die einzigen Flüchtlingen sind, welche seit dem 2. WK von ihren "Brüdern" und Herkunftsstaaten nicht eingegliedert wurden. Es ist nunmal Fakt, dass die arabischen Nachbarn von Israel den Krieg ausgelöst haben 1948, um den jüdischen Staat kurz nach dessen Staatsgründung zu eliminieren. Dies gelang nicht und so entstanden die pal. Flüchtlingslager in diesen Staaten. Auch hier sollte man Ursache und Wirkung nicht verdrehen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen