Zum Inhalt springen

International Berichte über angeblichen Giftgas-Angriff in Syrien

Eine Rakete mit Giftgas soll in einem Dorf in der syrischen Provinz Aleppo eingeschlagen sein. Vorläufige Bilanz: Angeblich soll es 16 bis 26 Tote gegeben haben. Die Kriegsparteien beschuldigen sich gegenseitig. Und ihre Verbündeten überschlagen sich mit Dementi.

Eine Frau und ein Kind in einem Spitalzimmer
Legende: Die Frau und das Kind sollen angeblich Opfer des Giftgasanschlags sein, so die syrische Nachrichtenagentur Sana. Keystone

Es war eine Rakete, die in einem Dorf in der syrischen Provinz Aleppo eingeschlagen sein soll. Will man den syrischen Staatsmedien glauben, war sie mit Giftgas bestückt. Das behaupten auch die syrischen Rebellen. Nur über den Absender des Geschosses herrscht alles andere als Einigkeit.

Widersprüchliche Meldungen

Das Aussenministerium in Moskau teilte unter Berufung auf eigene Informationen aus Damaskus mit, syrische Regierungsgegner hätten das Geschoss abgefeuert.

Dabei seien 16 Menschen getötet sowie etwa 100 verletzt worden. Die UNO-Vetomacht ist ein enger Partner des syrischen Machthabers Baschar al-Assad. Das Regime selbst bezichtigte ebenfalls die Rebellen, sprach aber von 26 Toten und 86 Verletzten.

Gegenseite dementiert

Die Rebellen ihrerseits veröffentlichten eine Video-Botschaft. Darin ist von den Truppen Assads die Rede und von einer «Scud»-Rakete. Die Regimetreuen sollen sie abgeschossen haben. Dabei hätten sie ihr Ziel verfehlt und versehentlich eigene Anhänger bombardiert.

In die gleiche Kerbe schlägt das US-Verteidigungsministerium. Die US-Behörde liess verlauten, es gäbe keinen Hinweis auf einen solchen Angriff seitens der Rebellen.

Legende: Video Angeblich Giftgas-Anschlag in Syrien abspielen. Laufzeit 0:32 Minuten.
Aus News-Clip vom 19.03.2013.

Syrer auf der Flucht

Das Flüchtlingsdrama in Syrien spitzt sich zu. Im Land selbst sind nach Schätzungen des Roten Halbmonds bis zu vier Millionen Menschen auf der Flucht. Bislang wurde von etwa halb so vielen ausgegangen. Nach Schätzungen der UNO sind etwa eine Million Syrer ins Ausland geflohen. Über 70'000 Menschen sollen seit Beginn des Krieges getötet worden sein.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Tisserand, Schweiz
    Ich vermute entweder ausländische Kräfte, zB. CIA, damit sie einen "legalen" Grund haben um einzugreifen. Oder aber die Rebellen, die schrecken ja auch vor nicht zurück. Die Rebellen sind nicht einfach "die Guten", so wie in Star Wars mit Prinzessin Leia. Diese "Spiele" gehören zum Krieg. Man sagt ja auch: "Das Erste was im Krieg verloren geht, ist die Wahrheit!"
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Birke, Liestal
    Da haben sie aber dutzendweise Videos der Terroristen nicht gesehen, die sie im Internet hochgeladen haben. Auf diesen Videos wird gezeigt, wie die Terroristen sowohl Sprengstoff als auch Chemiewaffen mischen. Unter anderem testen sie die Chemiewaffen bei Tieren mit Erfolg (mit dem Tod der Tiere). Google hilft!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Simon N., Bern
      Jetzt ist nur noch die Frage wer die Terroristen sind! Ich weiss es nicht. Ich denke beide Seiten sind kriegerisch und machtgierig. Ich weiss nur dass die Bevölkerung leidet. Dazu brauche ich kein Google
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Moritz Jucker, Wollishofen
    ist das nicht toll, so langsam wird wieder ein Grund konstruiert, um alle an diesem Krieg teilhaben zu lassen. Einfach lächerlich diese Propaganda seitens der Terroristen. Hat sich noch keiner die Frage gestellt, wieso nie Statements der sich verteidigenden Regierung die Grenzen verlassen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen