Zum Inhalt springen
Inhalt

International Berlin und seine Flughäfen – Eine Leidensgeschichte

Ein teurer Neubau, ein Auslaufmodell und eine riesige Grünfläche: das Thema Flughafen wird langsam aber sicher zur Hypothek für Deutschlands Hauptstadt und deren Bürgermeister Wowereit. Ihm dürfte nach dem Nein der Berliner zur Tempelhof-Bebauung das Lachen endgültig vergangen sein.

Der teure, neue, schöne Flughafen vor der Stadt wird gebaut, weil die beiden alten mitten in der Stadt gelegen hatten: Tempelhof und Tegel waren mit dem rasant wachsenden Flugverkehr schlicht nicht mehr zu halten, viel zu viel Lärm in extrem dicht besiedeltem Gebiet.

Der eine der beiden alten, Tegel, sollte eigentlich seit zwei Jahren stillgelegt sein. Dieser Flugplatz ist heute nur noch in Betrieb weil der neue nicht funktioniert. Der andere, Tempelhof, wurde schon vor sechs Jahren geschlossen. Er dient seit seiner Stilllegung – mangels neuen Verwendungskonzepts – als riesige, baumlose, offene Freizeitfläche. Ideal für Wanderer, Hundebesitzer, Sonnenanbeter, dank der beiden zwei Kilometer langen Pisten auch für Rollbrettfahrer.

«Nö!», sagte die Mehrheit

Mittlerweile hat die Stadt ein Verwendungskonzept ausgearbeitet: Das riesige Gelände sollte zu einem Sechstel überbaut werden, geplant waren Sozialwohnungen und günstige Büros für junge Unternehmen. Auch eine neue Zentralbibliothek war vorgesehen. Der Rest der Fläche sollte für Freizeit-Zwecke frei bleiben.

«Nöö!», sagten sich viele der Wanderer, Hundebesitzer und Skater: Sie fanden, sechs Sechstel freie Fläche seien besser als fünf Sechstel, starteten eine Volksinitiative gegen die Überbauung. Am Sonntag wurde abgestimmt, die Mehrheit lehnte das Bauprojekt ab.

Das Problem dabei: Berlin ist eine Stadt, die viel mehr Geld verbraucht, als sie hat. Die Hauptstadt wird jährlich von anderen Bundesländern über den Finanzausgleich mit Milliardensummen subventioniert. Nachdem man so schon das Fiasko am neuen Flughafen unfreiwillig mitfinanziert, dürfte man bei den Geberländern wenig Verständnis dafür haben, dass Berlin es sich mit diesem Volksentscheid jetzt leistet, ein Milliardenvermögen wie das Tempelhof-Grundstück ertragsmässig vollkommen ungenutzt liegen zu lassen.

Für Wowereit wird es ungemütlich

Wobei das Nein zu Tempelhof nicht primär der Überbauung gegolten haben dürfte, sondern mindestens ebenso sehr der rot-schwarzen Regierung und vor allem deren Chef, Klaus Wowereit. Wenn nämlich Sachabstimmungen nur gelegentlich durchgeführt werden, wie hierzulande, dann geraten sie meist zu Plebisziten über die Regierung.

Wowereit war einst eine der strahlenden Spitzenfiguren der SPD. Diesem Regierenden Bürgermeister ist sein Markenzeichen, sein charmantes Lächeln, längst gefroren. Auch sein Slogan «Berlin ist arm, aber sexy», ist ziemlich aus der Mode geraten.

Kosten für Neubau explodieren

Vor allem wegen des neuen Flughafens, für den er als Verwaltungsratspräsident verantwortlich ist; des Flughafens, von dem nach achtjähriger Bauzeit noch immer nicht feststeht, wie und wann er fertig werden könnte. Bekannt ist nur, dass er nicht 1,7 Milliarden kosten wird sondern – Zwischenstand heute – 5,4 Milliarden. Tendenz stark steigend.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Björn Christen, Bern
    Berlin (Wowereit-Motto: "Arm aber sexy!") ist das Paradebeispiel einer rot-versifften Stadt, die von einer linken Regierung an den Abgrund gewirtschaftet worden ist und nur dank den Milliarden an Geldern aus dem Länderfinanzausgleich noch nicht kollabiert ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von klaus rainer hostettler, thun
      die allermeisten kommunen in deutschland sind hochverschuldet - und die meisten davon sind von der cdu oder csu regiert. so viel zu den fakten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Björn Christen, Bern
      Falsch! Die grosse Mehrheit der dt. Bundesländer wird von rot, rot-grün oder rot-rot regiert, inkl. Berlin, Bremen, Hamburg, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein und Brandenburg; Baden-Württemberg wird - was noch übler ist! - von grün-rot regiert, angeführt vom ehemaligen Maoisten Kretschmann, der in den 70ern als Lehrer Berufsverbot hatte! Die einzigen verbliebenen Länder, wo die Roten ihre Pfoten nicht mit drin haben, sind Bayern, Sachsen und Hessen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lucas Kunz, Sallneck
    Wenn man sich eine Landkarte von Berlin ansieht, dann macht ein Park auf dem Tempelhofgeläde durchaus Sinn ... Es hätte für den Wohnungsbau noch anderweitig Flächen, die jedoch noch erschlossen werden müssten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen